Naiver FC Rebstein unterliegt Weesen

FUSSBALL. Beim Nachtragsspiel am Walensee lag Rebstein zur Pause in Führung, verlor das Spiel aber doch noch – durch ein Gegentor in Überzahl.

Remo Zollinger
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Beim Nachtragsspiel am Walensee lag Rebstein zur Pause in Führung, verlor das Spiel aber doch noch – durch ein Gegentor in Überzahl.

Zweites Spiel, zweite Niederlage in der Rückrunde für den FC Rebstein: In Weesen reichte eine Pausenführung nicht zum Sieg, obwohl die erste Halbzeit der Giger-Elf gehörte.

Frühes Rebsteiner Führungstor

Rebstein startete konzentriert in die Partie; es war der Giger-Elf anzumerken, dass sie etwas gutzumachen hatte. So zeigte sie von Beginn weg eine positive Körpersprache und versuchte, schnell in die Spitze zu spielen. Dies führte sogleich zum Erfolg: Nach fünf Minuten leitete Kühnis einen Schranz-Eckball zu Baiao weiter, der mit der Hacke zum 1:0 traf.

Vier Minuten später hätte das zweite Tor fallen müssen: Diesmal flankte Schranz von rechts, ehe Lleshi aus aussichtsreichster Position vergab.

Weesen kaum gefährlich

Weesen fand erst etwa zur Hälfte des ersten Abschnitts in die Partie und erarbeitete sich viele Freistossflanken aus dem Halbfeld. Wirklich gefährlich wurde es für Kühn & Co. aber selten.

Der Torhüter musste nur zweimal eingreifen, Weesens gefährlichster Mann war Torjäger Mentor Boshtraj. Auf der anderen Seite hatte auch Rebstein nicht mehr viele Chancen, Baiaos Abschluss vom Fünfereck (Hula hält) war der einzig nennenswerte Abschluss.

Weesen dreht den Spiess

Nach dem Seitenwechsel nahm Weesen das Spiel in die Hand, schüchterte Rebstein mit seiner harten Gangart ein. Den Ausgleich besorgte Widmer, der in der 58. Minute nach einem Freistoss am schnellsten reagierte und den Spielstand dann egalisierte. Die Gastgeber mussten daraufhin aber einen Rückschlag einstecken, verloren sie doch einen Spieler mit Gelb-Rot.

In der Folge suchte Rebstein den Sieg etwas zu naiv und lief voll ins Messer: Nach einem Freistoss für die Gäste starteten plötzlich zwei Weesener in Richtung Rebsteiner Tor.

Schlussoffensive erfolglos

Am Schluss war es Boshtraj, der in der 80. Minute das entscheidende Tor zum 2:1 erzielte. Entscheidend deshalb, weil Rebsteins Schlussoffensive trotz grosser Bemühungen nichts mehr einbrachte.

Nun gilt es sich in dieser englischen Woche auf Schluein-Ilanz zu konzentrieren. Der Tabellennachbar mit nur einem Punkt weniger wartet bereits am Samstag um 18 Uhr auf dem Hauptplatz Crap Gries.

2. LIGA, GRUPPE 1

FC Weesen – FC Rebstein 2:1 (0:1)

Sportplatz Moos – 100 Zuschauer

Tore: 5. Baiao 0:1, 58. P. Widmer 1:1, 80. Boshtraj 2:1.

Weesen: Hula, Schneider, Rimini, Müller, Ayres, L. Widmer, P. Widmer, Thoma, Greco, Haxhijaj, Boshtraj.

Rebstein: Kühn; Haltiner, Baumgartner, Kühnis, Eugster (85. R. Lüchinger); Schranz, Vasic, Köppel, Tomasic (85. Enz); Baiao, Lleshi (70. Cokicli).

Aktuelle Nachrichten