Nahe sein in schwerer Zeit

HEERBRUGG. Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Ein Grundkurs der ökumenischen Erwachsenenbildung möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens da sein können.

Merken
Drucken
Teilen

HEERBRUGG. Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Ein Grundkurs der ökumenischen Erwachsenenbildung möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens da sein können. Man lernt die Wünsche und Anliegen schwer kranker Menschen wahrzunehmen und achtet dabei auf seine eigenen Grenzen.

Informationsabend: Montag, 4. Januar 2016, 19 Uhr, im Pfarreiheim Heerbrugg. Kursleitung: Urs Winter-Pfändler, Theologe und Psychologe, Ökumenische Fachstelle Bill , St. Gallen. Da die Teilnehmerzahl auf 16 begrenzt ist, werden die Anmeldungen nach ihrem Eingang berücksichtigt. Anmeldung und weitere Informationen: Reinhard Paulzen, Pastoralassistent, oder Pfarreisekretariat Heerbrugg, Telefon 071 722 22 86, kath.pfarramt-heerbrugg@bluewin.ch. (pd)