Nächtliche Hausbrände

Herisau/Tägerschen In der Nacht auf Dienstag sind zwei Häuser in den Kantonen Ausserrhoden und Thurgau in Flammen gestanden. Laut Polizeiangaben wurde bei den Bränden niemand verletzt; jedoch entstand jeweils hoher Sachschaden.

Drucken

Herisau/Tägerschen In der Nacht auf Dienstag sind zwei Häuser in den Kantonen Ausserrhoden und Thurgau in Flammen gestanden. Laut Polizeiangaben wurde bei den Bränden niemand verletzt; jedoch entstand jeweils hoher Sachschaden.

Am Montagabend erhielt die Notrufzentrale der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden die Meldung, dass an der Gossauerstrasse in Herisau der Dachstock eines Doppelhauses brenne. Die Feuerwehren von Herisau und Gossau wurden sofort alarmiert und konnten im Dach ein offenes Feuer feststellen. Die Feuerwehr brachte dieses rasch unter Kontrolle. Die Bewohner der fünf Wohnungen konnten das Haus selbständig verlassen – und es wurde niemand verletzt. Weil die Liegenschaft nach dem Brand vorläufig nicht mehr bewohnbar ist, mussten die Bewohner in privaten Unterkünften untergebracht werden. Der Schaden kann laut der Ausserrhoder Polizei noch nicht beziffert werden. Für die Ermittlung der Brandursache wurde der Kriminaltechnische Dienst aufgeboten. Die Abklärungen sind im Gange.

Im thurgauischen Tägerschen brannten ebenfalls in der Nacht auf Dienstag ein Haus und die angebaute Scheune aus. Mehrere Personen hatten dem Notruf gemeldet, dass an der Wilerstrasse ein leerstehendes früheres Restaurant mit Scheune in Brand stehe. Die Feuerwehren Lauchetal und Münchwilen kamen mit rund 85 Einsatzkräften vor Ort. Sie konnten verhindern, dass das Feuer auf angrenzende Häuser übergriff, wie die Kantonspolizei Thurgau mitteilt. Der Sachschaden dürfte sich auf mehrere Hunderttausend Franken belaufen. Zur Spurensicherung und Klärung der Brandursache wurden Experten aufgeboten. (red.)