Nackter Papst darf bleiben

Die Kontroverse um die Papstfigur in Konstanz hat eine Wende genommen. Die 700 Kilogramm schwere Steinskulptur, die einen Papst im Adamskleid zeigt, wird nun doch bei der Tourist-Information im Konstanzer Bahnhof zu sehen sein – wenigstens für vier Wochen.

Merken
Drucken
Teilen

Die Kontroverse um die Papstfigur in Konstanz hat eine Wende genommen. Die 700 Kilogramm schwere Steinskulptur, die einen Papst im Adamskleid zeigt, wird nun doch bei der Tourist-Information im Konstanzer Bahnhof zu sehen sein – wenigstens für vier Wochen. Der Künstler Peter Lenk war vergangene Woche noch gebeten worden, den halbnackten Papst zu entfernen.

Die umstrittene Figur ist eine Kopie der riesigen Skulptur Imperia, die am Konstanzer Hafen steht: Im Original sitzt der Papst auf deren linker Hand. (red.)