Nachhaltigkeit ist auch bei Anlegern gefragt

Börse

Drucken
Teilen

In der Abschlusserklärung zum G-20-Gipfel in Hamburg bekannten sich die Staatschefs der führenden Volkswirtschaften ne- ben dem Freihandel zum Klima- und Umweltschutz. Trotz des Ausstiegs der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 scheint der verantwortungsvolle Umgang mit den natürlichen Ressourcen also weiterhin einen hohen Stellenwert auf der globalen politischen Agenda einzunehmen.

Auch in der Finanzwelt ist das Thema Nachhaltigkeit längst angekommen und etabliert. Die diese Woche bekannt gewordene künftige Ausrichtung des Swiss-Re-Anlageportfolios nach nachhaltigen Kriterien illustriert zudem deutlich, dass sich nicht nur Privatanleger, sondern zu- sehends auch Grossinvestoren bei ihren Anlageentscheiden von Grundsätzen leiten lassen, die einer umweltschonenden, gesellschaftlichen und unternehmerischen Verantwortung gerecht werden.

Dass sich nachhaltige Anlagen einer wachsenden Beliebtheit erfreuen, hängt wohl nicht zuletzt damit zusammen, dass entsprechend ausgestaltete Engagements hinsichtlich Renditepotenzial die Gegenüberstellung mit vergleichbaren Anlagen ohne Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien bislang nicht zu scheuen brauchen. Um beim Beispiel Swiss Re zu bleiben: Der Rückversicherer orientiert sich zukünftig bei der Ausgestaltung seines Investmentportfolios am sogenannten MSCI World ESG Index.

Im Gegensatz zu seinem ohne Nachhaltigkeitsrestriktionen auskommenden Pendant – dem MSCI World – existiert dieser Index jedoch erst seit November 2014. Seither konnte der Nachhaltigkeitsindex mit dem konventionellen Index schritt- halten: Die Gesamtrendite von knapp 16,6 % steht einer Performance von rund 18,3 % beim herkömmlichen MSCI World Index gegenüber.

Vor diesem Hintergrund erachten wir ein Anlageverhalten unter Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien für entsprechend motivierte Anleger als durchaus valable Lösung. Wobei das nachhaltige Anlegen nicht nur auf globale Aktien beschränkt ist, sondern auch für Obligationen und alternative Anlagen, insbesondere auch Immobilien, ein Thema sein kann. Entscheidend bleibt jedoch, dass auch unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit die Erfordernisse eines ausgewogenen und breit diversifizierten Portfolios nicht verletzt werden.

Interessiert? Sie wollen entsprechend dieses Fokus-Themas investieren? Ihre Raiffeisenbank hilft Ihnen gerne bei der konkreten Anlage-Umsetzung.