Nach Verfolgungsjagd mit der Polizei verunfallt

MATZINGEN. Ein betrunkener Autofahrer wollte sich gestern einer Kontrolle entziehen und lieferte sich eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei. Die Flucht endete mit einem Selbstunfall.

Merken
Drucken
Teilen

MATZINGEN. Ein betrunkener Autofahrer wollte sich gestern einer Kontrolle entziehen und lieferte sich eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei. Die Flucht endete mit einem Selbstunfall.

Haltezeichen ignoriert

Kurz vor 5 Uhr ging bei der Kantonalen Notrufzentrale die Meldung ein, dass auf dem Bahnhofplatz in Matzingen jemand in einem Auto schlafe. Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau wollte den Wagen und den Mann kontrollieren. Kurz vor der Kontrolle raste dieser jedoch in Richtung St. Gallerstrasse davon. Die Polizisten nahmen mit eingeschalteter Sirene und Blaulicht die Verfolgung auf. Der Lenker reagierte nicht auf Haltezeichen und fuhr mit massiv überhöhter Geschwindigkeit durch Stettfurt weiter in Richtung Halingen, wie die Polizei mitteilt. Während der Fahrt prallte er wiederholt beinahe in Signalisationen oder Gartenmauern. In der Nähe des Schulhauses Halingen überquerte der Flüchtende eine Wiese, verlor die Kontrolle über das Auto und prallte in einen Traktor und eine Scheune. Der 29-Jährige stieg aus und rannte zu Fuss davon. Die Polizisten konnten den Mann schliesslich anhalten.

Leicht verletzt

Beim Unfall wurde der Lenker leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte ihn zur Überwachung ins Spital. Laut Polizei entstand Sachschaden von 20 000 Franken. Der Atemlufttest ergab rund 1,65 Promille. (nh)