Nach strenger Wanderschaft am Ziel

BERNECK. Die diesjährige Maturafeier der Kantonsschule Heerbrugg fand in Berneck statt. In würdigem Rahmen empfingen die Maturandinnen und Maturanden die begehrten Zeugnisse. Preisüberwacher Stefan Meierhans und die Mitschülerin Stephanie Fink hielten die Festreden.

Max Pflüger
Drucken
Teilen
Musikalisch umrahmt von Maturandinnen und Maturanden der Musikklasse fand die Maturafeier 2010 auch in Berneck in einem würdigen Rahmen statt. (Bild: Max Pflüger)

Musikalisch umrahmt von Maturandinnen und Maturanden der Musikklasse fand die Maturafeier 2010 auch in Berneck in einem würdigen Rahmen statt. (Bild: Max Pflüger)

In Heerbrugg haben die Bauarbeiten zur Sanierung der Kantonsschule bereits angefangen. Die Aula ist nicht mehr benutzbar. Darum wich die Kantonsschule für die Maturafeier 2010 in die Mehrzweckhalle Bünt nach Berneck aus.

111 junge Damen und Herren hatten das Ziel erreicht und durften gestern Abend in Berneck ihr Reifezeugnis entgegennehmen.

«Jetzt seid ihr bereit, für den nächsten Schritt, ein Studium oder eine Berufsausbildung», rief Bertram Mogg, Rektor der Kantonsschule, den erfolgreichen Schulabgänger in seiner Begrüssung zu. Und er gab ihnen zugleich den guten Rat, sich von der Schulzeit auszuruhen, sich zu erholen, bevor der nächste, ebenfalls nicht leichte Schritt in Angriff genommen wird.

Eine Wanderung geht zu Ende

Mit einer Wanderung verglich die Rednerin der Maturanden, Stephanie Fink aus der Klasse 4 SA die Schulzeit, die an einem Montagmorgen vor genau 1418 Tagen angefangen hat. Es sei steil gewesen, eng und steinig. Und einige hätten die Wanderung bereits während oder kurz nach der Probezeit aufgeben müssen.

Die Wanderung bei Wind und Wetter habe die Häute derjenigen gegerbt, die durchgehalten hätten, sagte Stephanie Fink.

Und nach und nach habe man eine gewisse Gelassenheit, ja Unerschütterlichkeit gelernt, nicht mehr alles so ernst zu nehmen, wie es präsentiert wurde.

Oben angekommen beschleicht die Wanderer plötzlich ein neues, bisher nicht gekanntes Wehmutsgefühl: Die Weg- und Wandergemeinschaft wird mit dem Erreichen des Zieles aufgelöst, um bald schon in anderen, neuen Gemeinschaften und Seilschaften neue Gipfel zu stürmen.

Ihren Rückblick auf die Wanderjahre schloss sie nicht, ohne zuvor den Lehrkräften der Kantonsschule herzlich zu danken, für all das, was sie ihnen in den vergangenen vier Jahren vermittelt haben.

Behaltet Kontakt!

Dies war wohl der wichtigste Rat, den Preisüberwacher Stefan Meierhans in seiner äusserst humor- und doch gehaltvollen Festrede den Schulabgängern mitgab. Er forderte sie auf, den Kontakt zu pflegen, nicht nur virtuell in Facebook, sondern in Fleisch und Blut. «Am besten verabredet ihr euch gleich heute schon für ein Fest zum Jubiläum ein Jahr Matur!»

Bleibt stolze Sieger!

Er forderte die Maturanden aber auch auf, auf ihre Leistungen in den vergangenen Jahren und Monaten stolz zu sein. «Nicht überheblich, aber stolz. Man hat auf euch gewartet, aber nicht ausschliesslich auf euch. Man hat auch auf gute Zimmerleute und freundliche Verkäuferinnen gewartet.» Und seine wichtigste Forderung an die jungen Leute war: «Bleibt interessiert!» Nur wer interessiert sei, sei auch interessant und je interessierter jemand ist, desto interessanter ist er für seine Mitmenschen.

«Sucht offene Türen und öffnet geschlossene Türen!», lud Stefan Meierhans seine Zuhörer ein, «dann bleibt ihr das, was ihr heute seid: Sieger.»

Ehrungen

Im Anschluss an die Verteilung der Maturitätszeugnisse ehrte Andreas Schmitter die vier Maturanden mit den besten Zeugnissen in ihrer Fachrichtung, nämlich Damian Zellweger von Altstätten, Wirtschaft, Simon Bruggmann von Rorschacherberg, Mathematik-Naturwissenschaften, Myriam Wawrla von Widnau, Sprachen, und Dorothea Federer von Berneck, Musik.

Für besonders soziales Verhalten während der vier Kantonsschuljahre erhielt Boris Stansic, Klasse 4 WA, Walzenhausen, aus den Händen des Rektors den KSH Anerkennungspreis.

Musikalisch umrahmt wurden die Ehrungen sowie die ganze Maturitätsfeier immer wieder von Maturandinnen und Maturanden der Musikerklasse, die mit ihrem Können das Publikum überzeugten und viel Applaus erhielten.

Virtuose Sänger und Solisten

Die Sängerinnen und Sänger der Klasse 4M leiteten die Feier mit schwungvollen Melodien aus der Hitparade ein. Mirjam Lehner liess die Finger zu einem Chopin-Walzer über die Klaviertasten tanzen. Begleitet von Anna Danielewicz begeisterten Noemi Litscher und Andreas Scherrer auf der Querflöte und der Posaune und einen besonderen Applaus erhielt Anna Gschwend für ihr Lied aus der West Side Story.

maturafeier 41

Aktuelle Nachrichten