Nach Messerattacke in U-Haft

LUSTENAU. Nach der Messerattacke auf einen Türsteher in einem Nachtklub in Lustenau wurde ein 30-jähriger, im Kanton St. Gallen wohnhafter Mann in U-Haft genommen. Er war mit drei weiteren Mitgliedern einer Rocker-Gruppe beim Zollamt Höchst festgenommen worden.

Drucken
Teilen

LUSTENAU. Nach der Messerattacke auf einen Türsteher in einem Nachtklub in Lustenau wurde ein 30-jähriger, im Kanton St. Gallen wohnhafter Mann in U-Haft genommen. Er war mit drei weiteren Mitgliedern einer Rocker-Gruppe beim Zollamt Höchst festgenommen worden.

Die Verdachtsmomente gegen den 30-Jährigen hätten sich im Zuge der Ermittlungen erhärtet, sagte Chefermittler Norbert Schwendinger vom Landeskriminalamt. Auf Anfrage von «Tagblatt Online» erklärte Schwendinger, der Mann wohne im Kanton St. Gallen. Meldungen, es handle sich um einen Schweizer, dementierte Schwendinger – der Mann stamme aus dem früheren Jugoslawien. Genauere Angaben wollte er nicht machen. Die drei anderen Verdächtigen seien wieder auf freiem Fuss. Die Ermittlungen würden aber gegen sie weitergeführt. Der 30-Jährige steht unter Verdacht, den Türsteher mit einem Messer attackiert zu haben, nachdem dieser bereits von mehreren anderen Bandenmitgliedern verprügelt worden war und verletzt am Boden lag. Der Mitarbeiter des Nachtklubs wurde dabei lebensgefährlich verletzt und musste notoperiert werden. Sein Zustand ist wieder stabil. Alle vier sind nicht geständig. (sda/red.)