Muskeln und Moneten

MOTORSPORT. Der Rheintaler Dominic Schmitter bereitet sich auf die Superbike-WM-Saison vor. Sein neuer Manager Pino Zünd aus Kriessern übernimmt ab nächstem Jahr die Sponsorensuche.

Drucken
Teilen
Durch hartes Training und die Zusammenarbeit mit Pino Zünd möchte Motorradfahrer Dominic Schmitter noch mehr Pokale gewinnen. (Bilder: ys)

Durch hartes Training und die Zusammenarbeit mit Pino Zünd möchte Motorradfahrer Dominic Schmitter noch mehr Pokale gewinnen. (Bilder: ys)

Die Superbike-WM, an der Dominic Schmitter als erster Schweizer eine volle Saison teilnimmt, beginnt erst in zwei Monaten. Die Basis wird aber jetzt schon gelegt.

Einerseits in der Form von Muskeln, die Schmitter an jedem zweiten Tag im «Vitalis» in Altstätten trimmt. Für die 1000er-Kawasaki, die der 21-Jährige kurz vor Weihnachten erstmals in Empfang genommen hat, muss er viel Muskelmasse zulegen. Nicht nur das Motorrad wird schwerer, es gibt auch jeweils zwei Rennen pro Wochenende.

Sprachlich nähert sich Schmitter dem italienischen Team Grillini mit einem Italienisch-Intensivkurs an: «So kann ich mich besser ins Team integrieren.»

Perspektivisch wichtig ist die Verpflichtung eines Managers: Der Werber Pino Zünd aus Kriessern hat Bezug zum Motorsport, er fährt selbst historische Autorennen. Er soll dem jungen Sportler den Rücken freihalten und für ihn Sponsoren (vor allem ab der Saison 2017) suchen. Zünd sagt: «Die Superbike-WM erreicht regelmässig 6 Mio. Menschen. Entsprechend suchen wir grosse Sponsoren im ganzen deutschsprachigen Raum. Aber auch in der Region, wo es viele Motorsportfans gibt, ist noch einiges möglich.»

Die Grundlage ist der sportliche Erfolg: Je näher Dominic Schmitter der Spitze kommt, umso grösser wird das Interesse an seiner Person. (ys)

Aktuelle Nachrichten