Musikverein wird mystisch

HEERBRUGG. Weil das Publikum in den letzten Jahren auf knapp die Hälfte geschrumpft ist, geht der Musikverein Heerbrugg einen neuen Weg: Sein Unterhaltungsabend findet nächstes Mal im Kinotheater Madlen statt.

Gert Bruderer
Merken
Drucken
Teilen
OK-Präsident Marcel Breu vor dem Kinotheater Madlen: Hier den Unterhaltungsabend durchzuführen, macht schon Monate vorher Spass. (Bild: Gert Bruderer)

OK-Präsident Marcel Breu vor dem Kinotheater Madlen: Hier den Unterhaltungsabend durchzuführen, macht schon Monate vorher Spass. (Bild: Gert Bruderer)

Seit Jahrzehnten geben die Heerbrugger Musikanten ein Herbstkonzert, seit fünf Jahren nicht mehr in der Kanti, sondern im neuen OMR-Singsaal Am Bach. Statt 400 Gäste und mehr kommen pro Aufführung noch rund 200. Jetzt gibt der Musikverein Gegensteuer.

Etwas völlig Neues wolle man probieren, sagt OK-Präsident Marcel Breu. Dass der Musikverein seine diesjährigen Unterhaltungsanlässe im Kinotheater Madlen durchführt, wird auch dort begrüsst. Entsprechend offen und entgegenkommend, sagt Breu, sei Pascal Zäch gewesen. Der Musikverein Heerbrugg kann das Kinotheater am 21. und 22. November benützen, obschon die beiden Tage mitten in die Spielzeit des neuen James-Bond-Films fallen.

Mysteriöse Sache

Der Musikverein probt nicht nur eine Vielzahl neuer Lieder, sondern auch Geheimniskrämerei. Sie ist Teil des neuen Konzepts. Es geht am Unterhaltungsabend um mystische Geheimnisse, um Unheimliches und Unerklärliches.

Das Publikum, meint OK-Mitglied Gaby Frei, brauche sich aber nicht zu fürchten; was sich nicht erklären lasse, müsse deswegen nicht unbedingt bedrohlich sein.

Richi Küttel macht mit

Was schon verraten werden darf: Zu den Liedern des Musikvereins erzählt Richi Küttel eine Geschichte. Richi Küttel ist in Berneck aufgewachsen und arbeitet als freischaffender Kulturvermittler, Texter und Slammer. Skurriles, Unheimliches und Mysteriöses ist aber nicht nur von Küttel zu erwarten, sondern auch von den Musizierenden. Das Geheimnisvolle zieht sich als ein roter Faden durchs Programm.

Dazu gehören viele kleine Überraschungen und Effekte, die gut ankommen dürften. (Der Redaktion sind sie teilweise bereits bekannt.) Das bisher stets im Voraus abgegebene Programm entfällt zum ersten Mal.

Bühne wird vergrössert

Der Musikverein fordert sich in vielerlei Beziehung. Damit die über 40 Musikantinnen und Musikanten genug Platz haben, vergrössert er die Bühne nach vorn um drei Meter. Zudem ist der Verein mutig: Der Kinotheater-Raum sei trocken, so dass allfällige Fehler besonders gut hörbar wären, sagt Marcel Breu.

Am Samstag, 21. November, gibt der Musikverein Heerbrugg sein Abendkonzert, tags darauf ist er bereits für die Matinee wieder fit. Pro Aufführung stehen 250 Plätze zur Verfügung. Sollte das neue Konzept den erhofften Erfolg bringen und das Publikum wieder wie früher in Scharen herbeiströmen, wäre auch ein dritter Auftritt möglich.

Wie ernst es dem Musikverein Heerbrugg im Kampf um die Gunst seines Publikums ist, zeigt auch dies: Speziell für die Konzerte im November wird eine eigenen Homepage gestaltet:

www.mysterioso.ch