Musikschule Am Alten Rhein hat einen eigenen Song

Am Neujahrskonzert der Musiklehrer Am Alten Rhein wurde der Öffentlichkeit der neue Musikschul-Song vorgestellt. Komponiert hatte ihn Musiklehrer Sami Kajtazaj.

Max Pflüger
Drucken
Sophie Hörmann zupft die Harfe.

Sophie Hörmann zupft die Harfe.

«Mer spiled so villi Instrument / Me ghört nu die beschte Kompliment / Mer blosed, zupfed, striched und singed, / so dass die schönschte Melodie erklinged.» So singen die Lehrpersonen der Musikschule Am Alten Rhein (MSAAR) und ihre Schülerinnen und Schüler künftig im zweiten Vers des neuen Songs. Gitarrenlehrer und Chorleiter Sami Kajtazaj hatte ihn komponiert. Carmen Baumgartner sowie Sami Kajtazaj texteten ihn und Peter Giger erarbeitete die Mundartfassung. Der Song wird nun noch für instrumentale Aufführungen arrangiert und soll als Klangsignet alle Veranstaltungen der Musikschule Am Alten Rhein begleiten. Der kürzlich gegründete Lehrerchor sang ihn unter der Leitung des Komponisten an der Uraufführung. Sie war einer der Höhepunkte am Neujahrskonzert.

Eltern und Freunde der MSAAR waren am Sonntagmorgen ins Kirchgemeindehaus Thal gekommen und folgten gespannt dem abwechslungsreichen Programm. 14 Werke von Domenico Scarlatti (1685 bis 1757) bis zu den Eigenkompositionen des 1979 geborenen Sami Kajtazaj brachten die Interpretinnen und In­terpreten zu Gehör. Auch die Zahl der Instrumente war gemäss Schulliedtext beachtlich. Es erklangen Harfe, Steirische Harmonika, Gitarre, Cello und Kontrabass sowie Trompete, Horn, Eufonium und Posaune, aber auch menschliche Stimmen und Perkussionsinstrumente. Mit tosendem Applaus bedankte sich das Publikum für die guten Wünsche und beschwingte Musik.

Das nächste Musikschulkonzert steht schon vor der Tür: Am Sonntag, 16. Januar, um 10.30 Uhr findet das «Portrait-Konzert» von Jaroslaw Netter im Kirchgemeindehaus Buechen statt. Es gelten die 2G- und Maskenpflicht.

Aktuelle Nachrichten