Museumsnacht kommt ins Rheintal

Die ORF-Museumsnacht kommt auch 2015 – am 3. und 4. Oktober – über die Grenze: neu ins Festungsmuseum in St. Margrethen, wieder in die Museen von Heiden und Rorschach. Bahn und Bus bringen Besucher auch nach Lustenau.

Fritz Bichsel
Drucken
Teilen
Nachts im Museum: Wie hier im Jahr 2014 findet die Museumsnacht auch 2015 statt. (Bild: Archiv/cot)

Nachts im Museum: Wie hier im Jahr 2014 findet die Museumsnacht auch 2015 statt. (Bild: Archiv/cot)

ST. MARGRETHEN. Der Österreichische Rundfunk (ORF) veranstaltet die von Sendungen in Radio, Fernsehen und Internet begleitete «Lange Nacht der Museen» seit 15 Jahren. Schrittweise geht dieser landesweite Grossanlass auch ins Ausland. In der Schweiz kam vor einem Jahr als erste Region Rorschach – Heiden hinzu. Hier dehnt sich die Museumsnacht 2015 nun aus bis St. Margrethen.

Töne, Spurensuche und Rettung

Wieder organisiert vom Büro Nebelfrei in Rorschach, bietet sie hier am 3./4. Oktober – von Samstagabend ab 18 Uhr bis 1 Uhr am Sonntagmorgen – Einblick in fünf Häuser, die in dieser Nacht zudem Besonderes bieten. Im Heldsberg in St. Margrethen erfahren Besucher, wie die Festung ausgerüstet war und ihre Besatzung lebte.

Im Museum Heiden geben Bildvorträge Einblick ins Werk von «Nebelspalter»-Karikaturist Bö (Karl Böckli) und können ganze Familien auf Spurensuche gehen. Im Henry-Dunant-Museum in Heiden sind Auszüge aus dem Musikwerk zum Leben des Rotkreuz-Gründers zu hören und Rettungseinsätze des Roten Kreuzes zu sehen.

Im Kornhaus in Rorschach ist die Wirkung von Tönen und Klängen zu erleben. Das Forum Würth in Rorschach bietet Lesungen, Workshops und Musik. Das Bierglasmuseum Rorschacherberg kann dieses Jahr aus personellen Gründen nicht mitmachen.

Sonderfahrten und Shuttlebusse

Zwischen Rorschach und Heiden gibt es Sonderfahrten der Appenzeller Bahnen. Von Rorschach zum Festungsmuseum Heldsberg verkehren Shuttlebusse. Diese bringen Interessierte auf Wunsch auch weiter nach Lustenau – unter anderen zum Museum Rhein-Schauen – mit Anschluss an Fahrten zu weiteren Museen. Von den 1700 Besucherinnen und Besuchern der ersten Museumsnacht in Rorschach – Heiden kam die Hälfte aus Vorarlberg. Nun hofft Richard Lehner von Nebelfrei auf noch mehr Gegenbesuche von Bewohnern unserer Region in Vorarlberg.

Nachtwächter und Verpflegung

Aufgrund der Erfahrung von 2014 gibt es nach Auskunft von Maria Schnellmann von Nebelfrei zwei weitere Neuerungen: Besucher werden eingehender über den Ort und die Angebote der Museen informiert und auffälliger zu den Museen geleitet. Dafür stehen Nachtwächter im Einsatz: in Rorschach Jakobsbrunnen-Glöckner, in Heiden Dorfführer, in St. Margrethen Mitglieder des Museumsvereins. Verpflegung gibt es diesmal auch unterwegs, in der Bahn Rorschach-Heiden (vom Restaurant Linde in Heiden) sowie im Forum Würth und im Heldsberg. Die Museumsnacht wird unterstützt durch den ORF sowie durch Kantone, Gemeinden und Freiwillige. Das ermöglicht einen Eintrittspreis – Bahn und Bus inbegriffen – von 13 Franken (11 Franken für Kinder und Senioren). Tickets gibt es ab 10. September bei den Museen sowie bei der Tourist Information in Rorschach und Heiden.

langenacht.orf.at