MOUNTAINBIKE: Vera Schmid siegt auch am Monte Tamaro

Die Marbacher U17-Fahrerin entscheidet das erste Rennen des Swiss Cups klar für sich.

Drucken
Teilen

Es ist Frühling geworden – das nimmt angenehm wahr, wer die ersten warmen Tage des Jahres im Freien geniessen kann.

Ein untrügliches Zeichen für den Beginn der schönsten Jahreszeit ist auch, dass die Mountainbiker wieder Rennen in Mitteleuropa fahren. Am letzten Wochenende fing in Rivera TI, rund um den Monte Tamaro, der Swiss Cup wieder an.

Vera Schmid fährt wenige Rennen – gewinnt aber oft

Pink-Gili-Fahrerin Vera Schmid war schon bei ihren wenigen Wintereinsätzen nicht zu bremsen. So sicherte sie sich den Schweizer Meistertitel ihrer Altersklasse im Radquer, nachdem sie im letzten Jahr schon im Cross Country und auf der Strasse triumphiert hatte. Und auch vor einer Woche beim Ostschweizer Saisonauftakt in Arbon hielt sie ihre Konkurrentinnen auf Distanz. Im Tessin hat Schmid auch ihre nationale Gegnerschaft erstmals in diesem Jahr tief beeindruckt: Der Zweitplatzierten Nicole Göldi aus Sennwald nahm die Rheintalerin fast eine Minute ab. Noch nicht so in Tritt gekommen ist der Bernecker Stiven Thür vom Team bsk-Graf. Er hatte letztes Jahr in der U17 ebenfalls alle für ihn möglichen Schweizer Meistertitel geholt. Seit diesem Jahr fährt er bei den Junioren (U19). Dass sich der Rheintaler Sportler des Jahres 2017 auch gegen ältere Gegner behaupten kann, hat er vor zwei Wochen beim Sieg in Lostorf bewiesen. In den letzten zwei Rennen ist allerdings das Material ein weiterer Gegner von Thür geworden: Nachdem er schon in Arbon von der Defekthexe gestoppt worden war, musste er das Rennen in Rivera gar aufgeben.

Defekthexe stoppt Stiven Thür und Jolanda Neff

Auch Jolanda Neff, die Weltmeisterin aus Thal, machte unliebsame Bekanntschaft mit der Defekthexe. Sie lag klar in Führung, musste sich aber mit dem fünften Platz begnügen. Im gleichen Rennen fuhr Eliane Müggler aus Thal auf den 19. Rang. Bei den Männern ist der Rheinecker Simon Vitzthum (Bischibikes) nach gutem Start ebenfalls von einem Platten gestoppt worden. Danach fehlte ihm nach dem Cape Epic die Kraft, um sich nochmals aufzuraffen. Vitzthum klassierte sich im 13. Rang.

Ronja Blöchlinger aus Heiden, die neu fürs Team Bulls-Auerpower fährt, musste sich eine Woche nach ihrem Sieg in Arbon bei den Juniorinnen mit dem neunten Rang zufrieden geben.

Rheintaler Podestplätze gab es dagegen in den Fun-Kategorien: Der Oberrieter Michael Lenherr wurde Zweiter bei den Fun Masters, der Thaler Markus Neff Dritter bei den Fun Senioren. Gar Zweite wurde die Hinterforsterin Sirin Städler (Ostschweiz Druck) in der Altersklasse U13. (ys)