Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MOUNTAINBIKE: Saison im Zeichen der Heim-WM

Die Rheintaler Eliteprofis Jolanda Neff, Thomas Litscher und Simon Vitzthum starten am nächsten Samstag in Südafrika bereits in die Weltcupsaison. Im September findet die Weltmeisterschaft in Lenzerheide statt.
Yves Solenthaler
Die 25-jährige Thalerin Jolanda Neff nimmt das Unternehmen WM-Titelverteidigung früher als erwartet in Angriff. (Bild: pd)

Die 25-jährige Thalerin Jolanda Neff nimmt das Unternehmen WM-Titelverteidigung früher als erwartet in Angriff. (Bild: pd)

Yves Solenthaler

Kaum sind die ersten Frühjahrsrennen über die Bühne gegangen, beginnt am Samstag, 10. März, in Stellenbosch schon die Weltcupsaison der Cross-Country-Biker.

Allerdings handelt es sich beim einzigen Weltcup auf dem afrikanischen Kontinent um ein vorgezogenes Rennen: Weiter geht das Weltcup-Programm erst vom 18. bis 20. Mai mit dem Wettkampf in Albstadt (Deutschland).

Schnelle Genesung nach Schlüsselbeinbruch

Am Start stehen am kommenden Samstag auch die beiden Thaler Mitglieder des Schweizer Nationalteams: Der 28-jährige WM-Dritte Thomas Litscher tritt in Stellenbosch ebenso an wie die 25-jährige Weltmeisterin Jolanda Neff. Sie hat in dieser Woche überraschend ihren Start zugesagt: Im Januar hatte sich Neff im Radquer einen Schlüsselbeinbruch zugezogen und vorerst geplant, erst in Albstadt wieder in den Weltcup einzusteigen. Nun meldet sie aber, dass die Genesung unerwartet schnell fortgeschritten ist: «Weil es im Weltcup kein Streichresultat gibt, nehme ich daher die Chance in Südafrika wahr.»

Die aktuelle Nummer 2 der Weltrangliste, die den Elite-Gesamtweltcup in den Jahren 2014 und 2015 gewonnen hat, unterstreicht damit ihre Ambitionen, die Jahreswertung zum dritten Mal zu gewinnen. Ihr erster Formtest verlief mit dem Sieg im Class-1-Rennen im spanischen Chelva erfolgreich.

Litscher strebt konstante Top-10-Ergebnisse an

Thomas Litscher dagegen wurde beim zypriotischen Sunshine-Cup von einer Grippe gestoppt. Dennoch zeigte er mit dem Sieg im Prolog, dass er in Form ist. Vor der zweiten Etappe, dem Marathon, gab er das Rennen aber auf, um sich voll auf den Weltcupstart zu konzentrieren.

Trotz der WM-Bronzemedaille liegt Litscher in der Weltrangliste nur auf Position 22. Sein Ziel für diese Saison ist es, endlich regelmässig in die Top 10 zu fahren. Wenn das gelingt, sollte auch die Qualifikation für die Weltmeisterschaft erreichbar sein.

Der 23-jährige Rheinecker Simon Vitzthum bestreitet seine erste Saison als Elitefahrer. Nach dem Weltcup-Auftakt bleibt er für ein spezielles Erlebnis in Südafrika: Vom 18. bis 25. März bestreitet er im Duo mit Martin Fanger das Cape Epic, das härteste Mehretappenrennen der Welt.

Für den A-Kaderfahrer Vitzthum wird es schwer, sich im starken Schweizer Team für die WM in Lenzerheide zu qualifizieren. Auch weitere regionale Bikerinnen haben sich den Start zwischen dem 5. und 9. September in Lenzerheide zum Ziel gesetzt: U23-Athlet Noah Blöchlinger aus Heiden, der im Südafrika-Weltcup ebenfalls starten wird, will sich ebenso qualifizieren wie seine Schwester Ronja Blöchlinger und der Bernecker Stiven Thür, die beide in der U19 fahren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.