MOTORRAD: Top-10-Plätze im Saisonfinal

Im letzten Rennen der IDM-Superbike 1000 fuhr der 23-jährige Altstätter Dominic Schmitter auf den sechsten und zehnten Rang. In der Gesamtwertung blieb er auf dem eher enttäuschenden zwölften Platz.

Drucken
Teilen
Dominic Schmitter (Nr. 9) setzte sich beim ersten Einsatz im «Rennen im Rennen» um den sechsten Platz durch. (Bild: pd)

Dominic Schmitter (Nr. 9) setzte sich beim ersten Einsatz im «Rennen im Rennen» um den sechsten Platz durch. (Bild: pd)

Nach zwei missratenen Rennwochenenden auf dem Lausitzring und in Oschersleben konnte sich der Pilot des Teams HPC-Power Suzuki Racing im Saisonfinal auf dem Hockenheimring wieder steigern. Schliesslich resultierte im siebten und letzten Einsatz das zweitbeste Gesamtergebnis nach dem zweiten Wochenende in Zolder.

Dort hatte Schmitter die Plätze sieben und acht belegt und damit einen Punkt mehr gesammelt als nun auf dem Hockenheimring mit den Rängen sechs und zehn, wofür ihm 16 Zähler gutgeschrieben wurden.

In der Gesamtwertung belegt Schmitter mit 64 Punkten den zwölften Rang, womit er hinter dem Deutschen Luca Grünwald (achter Platz) der zweitbeste Suzuki-Pilot ist.

Das Saison-Bestresultat ist der sechste Platz

Dominiert wurde die internationale deutsche Meisterschaft von BMW. Der bayerische Fabrikant stellt drei Fahrer in den Top 5, darunter den überlegenen Gesamtsieger Markus Reiterberger aus Deutschland.

Mit der gesamten Saison kann der Superbike-WM-Fahrer des Vorjahrs nicht zufrieden sein. Zum Saisonschluss kam er seinem zu Beginn des Jahres formulierten Anspruch (Top-5-Plätze) aber zumindest nahe.

Schon im Qualifying lief es für Schmitter besser als in den letzten Rennen. Er schloss es auf dem siebten Platz ab – 1,8 s hinter Reitenberger, der selbst dem Zweitplatzierten fast eine Sekunde abnahm.

Mit Wildcard an die Superbike-WM in Jerez

«Das Motorrad war stark verbessert – vor allem dank der vorzüglichen Arbeit meines Mechanikers Frank Krekeler», sagt Schmitter. Das zeigte sich auch im ersten Rennen: Ein starker Start brachte Schmitter auf den fünften Platz, einen Rang verlor er danach noch, gewann aber das knappe «Rennen im Rennen» einer Fünfergruppe.

Im zweiten Einsatz hatte Schmitter Probleme mit dem Hinterreifen, weshalb er diesmal den sechsten Platz nicht halten konnte. Er verzichtete auf übermässiges Risiko, fuhr aber den zehnten Platz sicher ins Ziel.

Nach der IDM steht Schmitter das Saison-Highlight noch bevor: Sein Start per Wildcard an der Superbike-WM vom 20. bis 22. Oktober im spanischen Jerez. (ys)

Aktuelle Nachrichten