MOTORRAD: Auf und Ab für Dominic Schmitter in Assen

Der Altstätter stürzte im Training mit zweitbester Zeit. Die Rennen fuhr er mit Schmerzen.

Drucken
Teilen
Dominic Schmitter (Nr. 9): Zuerst lief es ihm wie geschmiert, dann stürzte er wegen einer Öllache. (Bild: Archiv/pd)

Dominic Schmitter (Nr. 9): Zuerst lief es ihm wie geschmiert, dann stürzte er wegen einer Öllache. (Bild: Archiv/pd)

Zwei Wochen nach dem enttäuschenden Abstecher nach Schleiz begann für Schmitter das Rennwochenende in Assen (Niederlande) verheissungsvoll. Im Training zur vierten Veranstaltung der IDM-Superbike war der 23-jährige Rheintaler mit zweitschnellster Zeit unterwegs. Allerdings übersah der Suzuki-Pilot darauf eine auf der Strecke liegende Öllache. Er kam zu Fall und stürzte schwer auf die linke Hand und den Fuss. Untersuchungen im Spital ergaben, dass nichts gebrochen ist. Das erleichterte Schmitter, aber die körperlichen Schmerzen vergingen darob natürlich nicht.

Am Renntag liess es Schmitters Verfassung immerhin zu, in beiden Rennen an den Start zu gehen. Wegen des Trainingssturzes musste er allerdings von zuhinterst starten.

Schmitter kämpfte sich aber nach vorne und kämpfte sich ziemlich schnell vom 24. auf den elften Platz vor. In den letzten drei Runden konnte er noch die Lücke zu den zwei vor ihm liegenden Piloten schliessen – und schliesslich beide überholen. So resultierte der den Umständen entsprechend sehr gute neunte Platz. Im zweiten Rennen kam Schmitter noch schneller nach vorne, aber die Schmerzen nahmen wieder zu. Und wieder rutschte er über Öl – diesmal mit weniger schlimmen Folgen, aber dem unbefriedigenden 14. Platz als Ergebnis. (ys)