MOTOCROSS: Mit drei Top-10-Plätzen geht es in den Saisonfinal

Die drei Zünd-Schwestern beendeten den Women Cup (7., 10. und 14.) und wollen am Wochenende in der CH-SAM-Meisterschaft und der Amateur-EM punkten. Luca Wirth will am Final wieder in die Top 10.

Drucken
Teilen
Die Rheintaler Motocrosser (hier Michelle Zünd in La Broye) wollen im Saisonfinal nochmals in die vorderen Plätze «fliegen». (Bild: pd)

Die Rheintaler Motocrosser (hier Michelle Zünd in La Broye) wollen im Saisonfinal nochmals in die vorderen Plätze «fliegen». (Bild: pd)

Die letzten Punkte beim Swiss MX Women Cup wurden im französischen La Broye verge­- ben. Zwei Top-10-Platzierungen schauten zum Meisterschaftsende für die Rheintaler Crosserinnen heraus. In Dätwil fuhr Luca Wirth gleichentags ebenfalls in die Top 10.

Der Swiss MX Women Cup wird bei den Schweizer Motocrosserinnen immer beliebter. Während sich in der vorderen Hälfte vor allem etablierte Fahrerinnen einreihen, kommen auch immer neue Fahrerinnen dazu, die das Feld auf durchschnittlich 30 Fahrerinnen auffüllen.

Steigerung während der Saison

Auf der schnellen Strecke von La Broye wollten sich die Zünd-Schwestern nochmals von ihrer besten Seite zeigen. Bei idealen Bedingungen war Michelle Zünd wiederum die Beste. Mit zwei fünften Plätzen durfte sie sich im Tagesklassement über Rang fünf freuen. Nach einem Steigerungslauf über die Saison und vor allem einer starken Verbesserung in der Startphase der Rennen konnte sie sich in der Meisterschaftsrangliste auf Rang sieben vorkämpfen. Insgesamt holten über 40 Fahrerinnen Punkte. Katja Zünd wurde im ersten Lauf zehnte. Im zweiten Lauf stürzte sie in der ersten Kurve unglücklich. Trotzdem fuhr sie noch nach vorne bis auf Rang zwölf. Mit dem elften Tagesrang konnte sie in der Meisterschaft ihren zehnten Rang behalten. Damit erreichte auch sie ihr Saisonziel. Nina Zünd musste sich nach einem Sturz im ersten Lauf mit Rang 17 begnügen. Im zweiten Lauf konnte sie sich aber auf Rang 13 steigern und Wurde Tagesfünfzehnte. In der Meisterschaft sicherte sie sich Rang 14.

Im zürcherischen Dätwil kämpften die Fahrer mit nassen Bedingungen. Luca Wirth zeigte aber zwei gute Läufe bei den National MX2.

Luca Wirth mit Aufwärtstrend

Nach einem zwölften Rang im ersten Lauf konnte er sich im zweiten Lauf sogar noch steigern. Aufgrund des starken achten Laufranges wurde er im Tagesklassement Neunter. Auch am Wochenende wird er wiederum versuchen, die Top 10 anzupeilen. Beim jährlichen Klassiker in Amriswil werden nämlich die letzten Punkte für die diesjähri­- ge Meisterschaft verteilt. Luca Wirth wird bereits am Samstag kurz vor dem Mittag das erste Mal am Startgatter stehen. Der zweite Lauf findet dann am Samstagnachmittag statt.

Amriswil als Grande Finale

Auch die Ladies werden in Amriswil nochmals kämpfen. Am Samstag geht es in der SAM-Meisterschaft um die letzten Punkte. Beide Rennläufe der Ladies werden am Samstagnachmittag stattfinden. Dies wird auch gleich ein Training sein für die IMBA Amateur Europameisterschaft am Sonntag. Diese findet auf der gleichen Strecke statt. Es werden Fahrerinnen aus Dänemark, Belgien, Holland, Deutschland und England erwartet. Man darf gespannt sein, was die Zünd-Schwestern da zeigen können. Gleichzeitig findet am Sonntag auch der Final der offiziellen Schweizer Motocrossmeisterschaft statt. Es lohnt sich, am Wochenende nach Amriswil zu kommen und die einheimischen Fahrer anzufeuern. (kaz)