Moschti-Fäascht: Nochbuure-Träaff

WIDNAU. Morgen Samstag werden um 11 Uhr am Moschti-Fäascht über einhundert ehemalige (und z. T. noch heutige) Bewohner der Fuchsgasse und Büchelstrasse zu einem Nostalgie-Treffen zusammenkommen.

Drucken
Teilen

WIDNAU. Morgen Samstag werden um 11 Uhr am Moschti-Fäascht über einhundert ehemalige (und z. T. noch heutige) Bewohner der Fuchsgasse und Büchelstrasse zu einem Nostalgie-Treffen zusammenkommen. Auf Initiative vier ehemaliger «Fuchsgässler», Ruedi Spirig, Markus Schawalder, Leo Meyer und Reinhard Frei, werden Teilnehmer von Hannover bis Dietikon, von Wattwil bis Koblach, von Flüelen bis Sullens anreisen und alte Zeiten aufleben lassen, in denen die Fuchsgasse noch eingekiest war (wie im Film «Grüninger» nachgestellt). Das Treffen soll auch als Dank an diese Anwohner dienen, die vor über zwanzig Jahren ihre Häuser und Keller für das erste Moschti-Fäascht zur Verfügung stellten und so ermöglicht hatten, dass das Fest überhaupt stattfinden konnte. Nach einer Begrüssung durch die Gemeindepräsidentin und die Verantwortlichen werden sich die ehemaligen Nachbarn austauschen und das Moschti-Fäascht geniessen. (pd)