Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MONTLINGEN: Tschüss Winter

Andernorts dauerte es heuer lange, bis der Böögg auf dem Funken explodierte. Im Rheinvorland hingegen nur wenige Minuten – was einen baldigen Frühling verheisst.
Max Tinner
Der Muntlagr Facklahuufa brennt lichterloh. Würde es überall Winter bleiben – in Montlingen zöge der Frühling ein. (Bilder: Max Tinner)

Der Muntlagr Facklahuufa brennt lichterloh. Würde es überall Winter bleiben – in Montlingen zöge der Frühling ein. (Bilder: Max Tinner)

Max Tinner

Um zu wissen, dass der Frühling naht, hätte es des Montlinger Funkens – oder, wie man dort sagt, des Muntlagr Facklahuufa – eigentlich nicht bedurft. Der gestrige Abend war auch so schon angenehm lind. Es dauerte denn auch nur wenige Minuten, bis der Böögg auf dem Funken mit weithin hörbarem Krachen in glühende Fetzen zerstiebte. Dass der Montlinger Funken jeweils so gut brennt, liegt auch daran, dass er zu einem grossen Teil aus Christbäumen besteht – und die sind mittlerweile garantiert staubtrocken, verrät Funkenchef Donat Haltiner. Als Pastoralassistent ist er auch Präses der Montlinger Mädchen-Pfadi St. Anna, welche das Funkenfest jeweils organisiert und die gestern alle Hände voll zu tun hatte beim Bewirten der Festbesucher im Festzelt und am Verpflegungsstand davor. Dorffestcharakter verlieh dem Anlass auch die musikalische Unterhaltung im Festzelt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.