Montlingen
Gemälde mit Alpstein für Gardisten – Verein engagierte Krippenbauer und Künstler Peter Riml

Peter Riml ist Krippenbauer im Tirol. Er kam nach Montlingen und malte den Hintergrund der «Gardekrippe».

Drucken
Teilen
Peter Riml gestaltete das Gemälde so, dass Krippe und Hintergrund eine Einheit bilden.

Peter Riml gestaltete das Gemälde so, dass Krippe und Hintergrund eine Einheit bilden.

Das nächste Weihnachtsfest wird für die Schweizergarde etwas anders sein als sonst. Sie feiert erstmals im Angesicht einer eigenen Krippe. Diese stellt die Geburtsszene Jesu vor der Kulisse des Alpsteins dar.

Das Erlebnis ermöglicht der Krippenbauverein Montlingen-Eichenwies. Er spendet den Gardisten eine Kirchenkrippe mit den dazugehörigen Figuren (siehe diese Zeitung am 28. Juli). Seit Februar haben die erfahrenen Krippenbauer viel Zeit, Engagement und Fachwissen in das Projekt gesteckt und die Krippe für die Gardekapelle eigenhändig massgefertigt. Damit der Stall den Gardisten ein Heimatgefühl vermittelt, wird er in die Landschaft des Alpsteinmassivs eingebettet.

Auch hier überliess der Verein unter dem Präsidium von Daniel Kühnis nichts dem Zufall. Er engagierte den Krippenbauer und Künstler Peter Riml aus Wenns im Tirol. Der Profi reiste am Wochenende eigens aus dem Tirol an. Am Samstag besuchte er die Staubern. Er fühlte sich in die Landschaft ein und machte sich ein eigenes Bild von der Bergwelt.

Den Sonntag verbrachte der Künstler malend im Pfarreizentrum St.Johann in Montlingen. Mit viel Kreativität und Inspiration gestaltete er das Gemälde so, dass Krippe und Hintergrund eine Einheit bilden. Der Künstler vermittelt dem Gesamtwerk einen einzigartigen Ostschweizer Charme.

Peter Riml wuchs in Wenns auf und wohnt dort mit seiner Familie. Mit der Eröffnung einer Krippenschule im Jahre 2006 erfüllte er sich den Traum, sein Hobby zum Beruf zu machen. Seit vielen Jahren hat er sich der Volkskunst des Krippenbaus verschrieben. In der Krippenschule Wenns teilt er die tiefe Verbundenheit mit dieser christlichen Tradition, die jahrzehntelange Erfahrung und das breite Wissen zu allen Themen rund um die Krippe. Hier erteilt er wertvolle Ratschläge zu Materialien und Techniken jeder Stilrichtung – von heimatlichen, orientalischen oder reduzierten Krippen zu Besonderheiten wie Diorama-Krippen und Tiroler Schneekastenkrippen.

Der Krippenbau erfordert ein breites Fachwissen in unterschiedlichen Disziplinen. Peter Riml deckt dies ab und ergänzt Theorie mit jahrelanger praktischer Erfahrung. Bekannt sind seine Darstellungen der Christi Geburt, die im Krippenmuseum in Wenns angeschaut werden können. Seine Spezialität sind zudem seine Hintergrundmalereien, mit denen er die Krippenbaukunst der einzelnen Künstler erst richtig in Szene setzt und dem Bauwerk einen individuellen Rahmen gibt. Er ist auf diesem Gebiet weit über die Grenzen hinaus bekannt und gibt Kurse in Österreich, Italien, ja sogar in Portugal. (vdl)

Hinweis: Bevor der Krippenbauverein Montlingen-Eichenwies sein Werk am 1. Oktober nach Rom zur Schweizergarde überführt, stellt er sie am Samstag, 25., und Sonntag, 26. September, jeweils von 14 bis 17 Uhr im Pfarreizentrum St.Johann aus.

Aktuelle Nachrichten