Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

MONTLINGEN: Ehrenbürger vorgeschlagen

Die Ortsgemeinde Montlingen schlägt Roman Benz und Walter Loher als Ehrenbürger vor. Das Ortsmuseum soll selbständig erhalten bleiben. Der Johannis-Brunnen wird saniert.
René Jann

MONTLINGEN. Seitens der die Vorversammlung organisierenden Ortspartei der CVP Montlingen hiess am Dienstagabend Armin Loher als gewiefter Moderator über 80 interessierte Bürger im «Kreuz»-Saal willkommen.

Personelle Veränderungen

Daniel Kühnis, Präsident der katholischen Kirchgemeinde, wies in seinem Rückblick auf grosse personelle Veränderungen in der Pfarrei Montlingen hin. Als bedauerlich erwähnte Kühnis die Tatsache, dass immer mehr Gläubige aus der Kirche austreten würden, ihre Kinder aber weiter in der Gemeinschaft der Kirche belassen, um damit die Erstkommunion und Firmung gleichwohl mitfeiern zu können. Inzwischen werde ernsthaft darüber diskutiert, allfällige Leistungen einklagen zu können.

Mit Blick auf die Jahresrechnung konnte Kühnis auf ein gutes Jahr zurückblicken, bei dem bei einem Gesamtaufwand von 1 046 218 Fr. eine Besserstellung um rund 100 000 Fr. resultiert habe. Für 2016 sei ein Gesamtaufwand von 1 120 233 Fr. budgetiert. Die Kirchensteuer werde auf 26 Prozent belassen. 2016 müsse die Orgelsanierung ins Auge gefasst werden.

Mehr Lohnkosten

Hans Benz wies als Montlinger Schulrat der Primarschulgemeinde Eichenwies Kriessern Montlingen Oberriet (ekmo) darauf hin, dass die auf 1,98 Millionen Franken veranschlagten Gesamtkosten um 102 874 Fr. unterschritten worden seien. Die Jahresrechnung 2015 weise einen Minderbedarf von 439 636 Fr. aus. Für 2016/17 werde mit einem Steuerbedarf von 12 335 000 Fr. (+1,44 Prozent) gerechnet. Dieser beinhalte u. a. Mehraufwände für die Schaffung einer zusätzlichen Klasse in Oberriet.

Schulratspräsident Karl Loher erläuterte das Geschehen an der Oberstufenschule Oberriet-Rüthi. Auch er ging dabei auf den Lehrplan 21 ein, der neu in «Lehrplan Volksschule» umbenannt werde. Damit lasse sich das kooperative Lernen in den neuen Lehrplan, gestützt von 21 Kantonen, einbetten. Für 2016/17 rechne der Schulrat mit um 100 000 Fr. höheren Lohnkosten. Somit werde bei der politischen Gemeinde bei einem Gesamtaufwand von 10 413 400 Fr. ein Steuerbedarf in Höhe von 9 302 300 Fr. beantragt, erklärte der Schulratspräsident.

Alphirt kündigte

Ortsgemeindepräsident Harald Herrsche stellte die Geschäfte der Ortsgemeinde Montlingen und des Allgemeinen Hof Oberriet vor. Die Jahresrechnung der Ortsgemeinde schliesse mit einem Ertragsüberschuss von 3087 Fr. ab. Der Voranschlag für das Jahr 2016 rechne mit einem budgetierten Ertrag in Höhe von 1 012 100 Fr. und einem Aufwand in Höhe von 671 600 Fr. Somit werde bei Abschreibungen von 110 000 Fr. ein Gewinn von 340 500 Fr. erwartet. Herrsche freute sich, dass im Rebberg auf dem St. Anna-Bergli 1264 kg Johanniter, 905 kg Blauburgunder und 153 kg Cabernet Cortis gelesen werden konnten. Der nächste Weinverkauf finde am 28. Mai statt. Der Alphirt Helmut Grutschnig habe auf dem Schwamm nach 26 Jahren gekündigt. Für ihn werde ein Nachfolger gesucht. Auch der «Montlinger Schwamm» suche eine neue Pächterschaft.

127 neue Ortsbürger

Das von Alois Loser aufgebaute Ortsmuseum werde neu von einer Viererkommission unter der Leitung von Claudio Senn weiter geführt. Etwas aufwendig gestalte sich die Sanierung des unter Denkmalschutz stehenden Johannes-Brunnen. An den auf 10 000 Fr. veranschlagten Kosten werden sich nebst der Ortsgemeinde die politische Gemeinde und die kantonale Denkmalpflege beteiligen. Nach der Aufnahme von 127 neuen Ortsbürgern habe sich die Zahl der Montlinger Ortsbürgerschaft auf 1282 erhöht. «Als neue Ehrenbürger schlägt die Ortsgemeinde die verdienten Montlinger Bürger Roman Benz und Walter Loher vor», erklärte Herrsche. Personell gelte es, Petra Weder und Hans Loher sowie die GPK-Mitglieder Roger Baumgartner und Roland Wüst zu ersetzen. Die Wählerversammlung ist im Juni. Wie Harald Herrsche weiter informierte, weist die Jahresrechnung vom Allgemeinen Hof Oberriet einen Ertrag von 715 645 Fr. sowie Aufwendungen in Höhe von 619 995 Fr. aus. Das Budget 2016 sehe einen Ertrag von 626 500 Fr. vor. Zurzeit werde im Kostenaufwand von 100 000 bis 200 000 Fr. die Anschaffung eines Mobilseilkrans evaluiert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.