Mönsterli nach Mitternacht

BERNECK. Heute Abend werden die Schnitzelbänkler unterwegs sein, gestern freute sich das Dorf Berneck über seinen «Karneval zu Bernang»: Acht Guggenmusiken traten beim Rathaus auf.

Gert Bruderer
Drucken
Teilen
Das Publikum ist für den Umzug der Guggen parat.

Das Publikum ist für den Umzug der Guggen parat.

Eisig kalt war's, aber das Publikum hatte wohl warm genug: Begeistert klatschte und tanzte es mit, während eine Gugge nach der andern auf der Rathaustreppe spielte. Erneut zu Gast waren die Schaffhauser «Schmatz die Gurken» und die «Güggigässler» aus Hinterforst. Doch die einheimischen «Guggesuuser», die sich dieses Jahr als Zauberer präsentieren, legen auf Abwechslung Wert und konnten somit gegenüber dem Vorjahr auch viele neue Gäste begrüssen, darunter die «Gitzifääger» aus Liechtenstein, die Rorschacher «Röraheizer» oder die «Röti Röötze» aus dem Thurgau.

Und mit der Widnauer «Sickerli Gugga» war eine weitere starke Formation aus der nahen Umgebung in Berneck zu Gast. Begonnen wurde traditionsgemäss mit einem Umzug zum Rathaus, wo man selbstverständlich auch in diesem Jahr nach Mitternacht zum abermals eindrücklichen Monsterkonzert zusammenkam.

Dank der Werkhofbar, der Felsenbar sowie der Bewirtung auf dem Rathausplatz hatte das zahlreich erschienene Publikum reichlich Gelegenheit, es sich gut gehen zu lassen.

Auf der Rathaustreppe spielten zuerst die einheimischen Guggesuuser.

Auf der Rathaustreppe spielten zuerst die einheimischen Guggesuuser.

Das Mitmachen half gegen die klirrende Kälte. (Bilder: Gert Bruderer)

Das Mitmachen half gegen die klirrende Kälte. (Bilder: Gert Bruderer)

Logenplatz: Blick aus der warmen Stube.

Logenplatz: Blick aus der warmen Stube.

Güggigässler aus Hinterforst: in Berneck nicht zum ersten Mal dabei.

Güggigässler aus Hinterforst: in Berneck nicht zum ersten Mal dabei.

Aktuelle Nachrichten