Mit zwei Motoren in die Zukunft

Die Rheintal Bus AG hat einen Hybridbus in ihre Flotte aufgenommen. Er fährt im Flachland gut, verliert auf Bergstrecken aber an Kraft. Die Zahlen sprechen dennoch für den Bus: Er spart von Rorschach nach Heerbrugg 2.60 Franken.

Dominik Bärlocher
Drucken
Teilen
Futuristisch: Der Volvo 7900 stiehlt anderen Bussen die Schau. (Bild: Dominik Bärlocher)

Futuristisch: Der Volvo 7900 stiehlt anderen Bussen die Schau. (Bild: Dominik Bärlocher)

RHEINTAL. Der neue Bus der Rheintal Bus AG (RTB) sieht futuristisch aus. Über der Anzeigetafel mit dem Ziel der Fahrt prangt das Wort Hybrid. Das bedeutet, dass der Bus vom Typ Volvo 7900 über zwei Antriebssysteme verfügt. Einen Elektromotor und einen Dieselmotor.

Damit ist das Hybridelektrokraftfahrzeug, wie der Hybridbus im Fachjargon genannt wird, wesentlich umweltfreundlicher als die dieselbetriebenen Busse in der RTB-Flotte.

Wenig Kinderkrankheiten

Seit einigen Wochen ist der Volvo 7900 im Einsatz und leistet seither zwischen Rorschach und Sargans seinen Dienst. «Der Bus hat überraschend wenig Kinderkrankheiten an den Tag gelegt», sagt Hans Koller, Marktleiter der RTB. Dies, obwohl der Bus der erste seiner Art auf Deutschschweizer Strassen ist. Die Gründe für die Anschaffung: Der Volvo 7900 ist laut Koller ökologischer, ökonomischer und auch gut fürs Image.

Verbrauch hat sich eingependelt

Der Volvo 7900 fährt mit Elektromotor an. Erst ab höheren Geschwindigkeiten schaltet sich der Dieselantrieb dazu. Diese kleine Veränderung hat einen grossen Effekt. «Unser Ziel ist es, mit dem Hybrid 20 Prozent weniger Diesel zu verbrauchen», sagt Koller. Dies sei im Februar gelungen. Im Januar aber nicht ganz. Da lag die Ersparnis beim Diesel lediglich bei zwölf Prozent. «Das liegt daran, dass nicht nur das Wetter schlecht war. Der Bus ist vom Handling her etwas anders als die normalen Dieselbusse.» Die Fahrer hätten sich erst an das neue Fahrzeug gewöhnen müssen. Eine Schwäche hat der Bus aber: «Auf Bergstrecken fehlt dem Motor etwas die Kraft.» Also wird der Bus vorwiegend im Flachland eingesetzt.

Trotz der Schwäche sprechen die Zahlen für den 7900: Verbraucht ein normaler Bus 35 Liter Diesel auf 100 Kilometer, liegt der Verbrauch beim Hybrid bei 28 Litern. Im Februar kostete der Liter Diesel durchschnittlich 1,946 Franken. Dies ergibt eine Ersparnis von 13 Franken auf 100 Kilometer. Die Route Rorschach – Heerbrugg ist etwa 20 Kilometer lang. Auf dieser Strecke können also 2.60 Franken gespart werden.

Zukunft ungewiss

Der Volvo 7900 ist bislang der einzige Hybridbus der RTB-Flotte. In den Jahren 2014 und 2015 erweitert die RTB ihre Flotte. Welche Busse dann gekauft werden, ist noch nicht entschieden. «Es ist aber möglich, dass weitere Hybridbusse zur Flotte hinzustossen werden», sagt Hans Koller. Der Versuch mit dem Volvo 7900 dauert zwei Jahre.

Aktuelle Nachrichten