Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Mit viel Liabi und normal»: Der Heerbrugger Herbstmarkt fand bei sonnigem Wetter statt

Der Heerbrugger Herbstmarkt wurde wieder von vielen Menschen besucht. Zum Bummeln, Tratschen, Einkaufen.
Gerhard Huber

Es war am Samstag wieder Marktzeit in Heerbrugg. Zeit für die vielen Marktfahrer, ihre Waren anzupreisen. Zeit für die Kinder, einige Runden auf dem Karussell zu drehen. Und Zeit für die Marktbesucher, um ein paar gemütliche Stunden in der ganz speziellen Marktatmosphäre zu verbringen. Mit Bekannten, die man schon länger nicht mehr gesehen hat, zu tratschen, das ausgestellte und angepriesene Angebot zu prüfen und das eine oder andere zu kaufen.

Grosse Bandbreite des Angebots

Wobei das Warenangebot eine gewaltige Bandbreite aufwies. Von Gewürzen bis zum Brot des heimischen Bäckers, von Schnitzereien über Naturkosmetik bis zum Suppenfonds, von den Pasta-Spezialitäten aus Italien bis zur Kleidung. Und kurz vor den anstehenden Wahlen nutzten auch die regionalen Kandidaten die Gelegenheit, sich und ihre Anliegen den Wählern nebst geschenkten Jasskarten und Gummibärli näherzubringen.

«Obwohl heute gefühlt weniger Besucher da sind als auch schon, habe ich mehr als sonst verkauft», zeigte sich Lisa Krü­si von «Krüsis Hofladen» aus Balgach sehr zufrieden. Und immer wieder blieben Kunden bei ihrem Stand stehen, der mit viel Liebe gestaltet war. Was überhaupt das Motto bei «Krüsis Hofladen» zu sein scheint. Auf die Frage, ob der Alpkäse, das Obst und Gemüse, die vielen selbst gemachten Sirups, Konfis und Eingemachtes denn auch «Bio» sei, antwortete Lisa Krüsi mit einem herzlichen Lachen: «Alles mit viel Liabi und normal».

Wie die angebote­nen «Specie rara»-Äpfel. Beinahe ausgestorbene Apfelsorten wie Gold-Parmene, Gute Louise, Berner Rose oder auch Hardis Butterbirne, die den herrlichen Geschmack von damals in sich tragen. Damals, als man noch ungestraft die Äpfel von Nachbars Baum pflücken durfte.

Auch Ursula und Petra, die für den Musikverein Heerbrugg die Bon-Kassa der Gastronomie betreuten, waren zufrieden mit dem Geschäft, wobei sich Durst und Hunger der Besucher die Waage hielten.

Einfach schön, in der frühherbstlichen Sonne zu sitzen und bei einem Glas Wein, einem Kaffee oder einem blubbernden Zuckersprudelgetränk den Klängen der Blasmusikformation Original Brüggler-Brass aus Heerbrugg zuzuhören.

So klingt der Heerbrugger Herbstmarkt.

Mehr Bilder auf rheintaler.ch unter Bilderstrecken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.