Mit Traditionen nicht brechen

Am Sonntag fand der traditionelle Klausnachmittag statt, organisiert von der Politischen Gemeinde. 271 Seniorinnen und Senioren wurden mit einem abwechslungsreichen Programm verwöhnt.

Nathanya Köhn
Merken
Drucken
Teilen

Den älteren Generationen Wertschätzung und Respekt zu erweisen, das ist das Hauptziel des jährlichen Klausnachmittags der Politischen Gemeinde Au. Auch dieses Jahr erwarteten die Senioren ein tolles Programm und gute Verköstigung. Der Nachmittag begann mit Kaffee, Kuchen und den Stimmen des Heerbrugger Männerchors unter der Leitung von Karlheinz Rigger. Zwischen den Blöcken mit musikalischer Unterhaltung richtete Gemeindepräsident Christian Sepin das Wort an die Gäste. Er lobte die aktiven Senioren, die sich in der Gemeinde einsetzen und ermutigte seine Zuhörer, nicht über mögliche Veränderungen und Verbesserungen zu sinnen, sondern es selbst in die Hand zu nehmen.

Eine lange Liste mit Jubilaren

Für das Training der Lachmuskeln waren die Frauen vom Bäuerinnenverein Hinterforst mit ihrem Sketch zuständig. Sie spielten eine lustige Szene aus einem Altersheim, das unter Sparmassnahmen leidet. Die finanziellen Mittel wurden so knapp, dass alles geteilt werden musste – sogar die Zahnbürste. «Das war bestimmt nicht eine Szene aus unserem Altersheim», versicherte Gemeinderätin Carola Espanhol, die durch den ganzen Nachmittag führte. Sie war es auch, die die lange Liste mit den Jubilaren vorlas, die in diesem Jahr 80, 90 oder über 95 Jahre alt wurden. Nach den Glückwünschen gab Dominik Zürn von der Jugendmusik Au sein Hackbrettspiel zum Besten und leitete damit zum traditionellen Klausnachmittagsmenü über: Fleischkäse und Kartoffelsalat. Der gesamte Gastronomiebetrieb wurde wie in den vergangenen Jahren vom Landfrauenverein Au organisiert. Damit der Anlass seinem Namen gerecht werden konnte, kam zum Abschluss des Nachmittags auch dieses Jahr der Samichlaus vorbei und verteilte Mandarinen und Nüsse. Mit seinen besinnlichen Worten stimmte er alle Gäste auf Weihnachten ein. Damit rundete er den Nachmittag feierlich ab.