Mit Niederlage gerechnet: Feldspielerin musste ins Tor

Romanshorn – Rheintal 22:39 (11:24)

Merken
Drucken
Teilen

HANDBALL. Bereits vor Spielbeginn, beim Einspielen, verletzte sich die Torhüterin Ayse Kurtulan am Knie und konnte zum Spiel nicht antreten. Weil keine Ersatz-Torhüterin vor Ort war, musste Feldspielerin Sarah Näf ins Rheintaler Tor stehen. Allen war klar, gegen ein starkes Team wie Romanshorn kann man mit einer Feldspielerin im Tor nicht gewinnen.

Bereits einige Minuten nach dem Anpfiff setzten sich die Romanshornerinnen deutlich ab. Die aggressive und offensive Verteidigung machte den Rheintalerinnen deutlich zu schaffen. Viele Fouls seitens der Romanshornerinnen liessen keine sauberen Abschlüsse der Rheintalerinnen zu. Gegen Ende der ersten Halbzeit versuchten sich die HC-Rheintal-Damen mittels zwei Kreisen zurechtzufinden.

Mit hohem Tempo fingen die Romanshornerinnen den Ball immer wieder ab und setzten zum Gegenstoss an. Der Rückstand wuchs von Minute zu Minute. Mit einem Stand von 11:24 ging es in die Pause.

Nach dem Tee stand Fabienne Schweizer beim HCR im Tor. Die zweite Halbzeit verlief besser für die Rheintalerinnen. Trotz widriger Umstände hielten sie sich fast ausgeglichen mit 11:15. Mit etwas Improvisation gelangen einige schöne Tore. Die Rheintalerinnen zeigten eine sehr gute Team-Leistung. Auch kämpferisch hatten die Rheintalerinnen viel zu bieten. Stets versuchten sie den Gegner so gut es ging in Schach zu halten. Trotz aller Anstrengungen verlor der HC Rheintal mit 22:39.

Eine Woche haben die Rheintalerinnen nun Zeit, sich zu erholen. Am nächsten Wochenende treffen sie im Auswärtsspiel auf die Absteigerinnen aus dem Appenzellerland. (pd)

DAMEN 3. LIGA

Rheintal: J. Roth (5/2), V. Schlichtling (5), S. Näf (4), A. Schuler (4), G. Müller (3), M. Ritz (1), J. Schuler, F. Schweizer, M. Hitz, F. Forter.