Mit letztem Angriff zum Sieg

Rebstein besiegt Tobel-Affeltrangen 3:2 (1:0). Das entscheidende Tor schoss Eugster in der 92. Minute. Rebstein (3.) – Tobel-A. (2.) 3:2 (1:0)

Mäx Hasler, Yves Solenthaler
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Die Thurgauer versuchten von Anfang an, das Spiel an sich zu reissen – es blieb aber beim Versuch. Denn schon in der sechsten Minute gingen die Gastgeber mit dem ersten Angriff in Führung: Der aufgerückte Innenverteidiger Kühnis hatte Reto Lüchinger lanciert, der ungefähr aus elf Metern den Ball schön ins Tor schlenzte. Drei Minuten später hätte Ahmeti erhöhen können, sein Aussenristschuss ging aber knapp vorbei.

Nach Lattentreffern 1:1

Es dauerte 22 Minuten bis Tobel-Affeltrangen zur ersten richtigen Chance kam. Doch Pereira schloss den schön herausgespielten Angriff überhastet ab. Eine Zeigerumdrehung später gab es einen Knall: Rebsteins Schranz traf mit einem satten Schuss aus halbrechter Position die Querlatte. Rebstein war spielbestimmend und hinderte den 2.-Ligisten aus dem Thurgau auf diese Weise geschickt daran, sein Spiel aufzuziehen. Nach etwas mehr als einer halben Stunde zischte ein Heber von Ahmeti knapp am Pfosten vorbei. Kurz nach der 40. Minute hätte Reto Lüchinger sein zweites Tor erzielen müssen, er scheiterte aber allein vor dem Torhüter. Erst kurz vor dem Pausenpfiff kamen die Gäste etwas auf. Zuerst rettete Goalie Dominik Roth gegen den wirbligen Pereira. Kurz darauf glichen die Thurgauer aus – allerdings nicht im Skore, sondern nur bei der Anzahl Lattenschüsse.

Das Spiel blieb nach dem Seitenwechsel intensiv, wie es nun auch der Regen wurde. Die Gäste aus dem Thurgau fanden besser ins Spiel und gingen durch Tore in der 50. und 62. Minute mit 2:1 in Führung. Dazwischen (59.) hatte aber Mustafa die Chance gehabt, die Grün-Weissen wieder in Führung zu bringen. Doch der Torschrei einiger Rebsteiner Fans war vergeblich.

Rebstein siegt in Unterzahl

Die Rebsteiner blieben aber dran und kamen nach 65 Minuten durch Ahmeti zum neuerlichen Ausgleich, das Zuspiel war wieder von Kühnis gekommen. Nun wurde es ein richtiger Cup-Fight, der leider auch ein Opfer forderte: In der 87. Minute musste Ahmeti verletzt ausgewechselt werden. Da Rebstein schon dreimal ausgewechselt hatte, musste es zu zehnt fertig spielen. Die Devise hiess: Die Verlängerung um jeden Preis vermeiden. Und schliesslich war es der eingewechselte Dominik Eugster, der in der zweiten Nachspielminute verhinderte, dass Rebstein nachsitzen musste. Mit dem letzten Angriff gelang ihm der umjubelte 3:2-Siegtreffer.

2. CUP-VORRUNDE

Birkenau – 80 Zuschauer – SR: Bräker.

Tore: 6. Reto Lüchinger 1:0; 50. A. Sacipi 1:1, 62. Pereira 1:2, 65. Ahmeti 2:2, 90.(+2) Eugster 3:2.

Rebstein: Roth; M. Lüchinger, Mustafa, Kühnis, Gächter (58. Eugster); Vrenezi (47. Nater), Köppel; Schranz, Ahmeti, Tomasic (65. Yavuz); R. Lüchinger.

Tobel: M. Schmid; Hagenbüchli, Moser, Rieser, A. Sacipi, M. Sacipi (60. Wagner), Jungblut, Böhi, R. Schmid, Pereira (84. N. Sacipi), Krattiger.

Gelbe Karten: 24. Vrenezi; 58. Jungblut.

Bemerkung: 87. Ahmeti verletzt raus.

Aktuelle Nachrichten