Mit dem Namenspatron verbunden

Kommentar Ups! Und schon war ich mittendrin dabei! Ich hatte mich nur für einen Kurzbesuch angemeldet, aber dann hiess es: «Komm herein! Wir feiern, der Hans hat heute Namenstag!» Obwohl ich gar kein Geschenk hatte, stiessen wir bald mit dem Weinglas in der Hand an und lachten.

Reinhard Paulzen, Pastoralassistent In Heerbrugg
Drucken
Teilen
Das Fest des eigenen Namens zu feiern, hatte früher die persönlichen Festtage noch ein Stück öffentlicher gemacht. (Bild: Monika von der Linden)

Das Fest des eigenen Namens zu feiern, hatte früher die persönlichen Festtage noch ein Stück öffentlicher gemacht. (Bild: Monika von der Linden)

Kommentar

Ups! Und schon war ich mittendrin dabei! Ich hatte mich nur für einen Kurzbesuch angemeldet, aber dann hiess es: «Komm herein! Wir feiern, der Hans hat heute Namenstag!» Obwohl ich gar kein Geschenk hatte, stiessen wir bald mit dem Weinglas in der Hand an und lachten.

Namenstage feiern, das hatte früher die persönlichen Festtage noch ein Stück öffentlicher gemacht. Jeder im Dorf wusste, wann genau der Urs und die Vreni Namenstag hatten; wann der Hans feierte und wann man Elisabeth zum Namenstag gratulierte und sich von ihr ein Stück Kuchen servieren liess. Diese Feste verbanden die Menschen und führten sie zusammen.

In der Bibel verbindet sich die prophetische Tradition von Jes 49, 16: «Siehe, ich habe dich eingezeichnet in meine Hände» mit dem Vers 43, 1: «Fürchte dich nicht, denn ich habe dich befreit, ich habe dich bei deinem Namen gerufen.» Gott kennt meinen Namen, er vergisst ihn nie, er spricht mich an mit meinem Namen. Jesus spricht immer wieder die Menschen mit Namen an: Martha, Lazarus, Maria, Zachäus, Andreas, Johannes … Simon gibt er sogar einen neuen Namen und nennt ihn Fels/Stein/Kephas/Petrus.

Und in der katholischen Tradition verbindet uns unser Name auch noch mit Gestalten, die für uns «Heutige» wie Wegbereiter waren im grossen Strom der Menschheitsgeschichte. So hat zum Beispiel mein Namenspatron vor fast 1000 Jahren – wie ich – in Bonn die Theologie erlernt und danach in Lüttich für die Menschen so viel Gutes getan, dass sie ihn nicht vergessen wollten. «Danke, heiliger Reginhard, dass Du mit mir verbunden bist.» Was gibt es wohl Spannendes im Leben oder im Charakter derjenigen Person, die von ihrem Namen her mit Ihnen verbunden ist?

Der eigene Geburtstag und auch der eigene Name – beides ist etwas sehr Persönliches, etwas Eigenes – fast wie der Fingerabdruck.

Es gehört zur Wertschätzung meiner selbst, wenn ich wenigstens ein bisschen feiere an meinem Festtag. Wer sich selbst nicht liebt, der kann auch andere Menschen nicht gern haben. Wenn wir feiern, dann feiert Gott mit uns!

Jesus feiert an der Hochzeit in Kana mit! Für sein erstes Wirken suchte sich Jesus eine Feier aus! Und mit seinem Weinwunder rettete er diese Hochzeitsfeier.

Heute ist der Tag von Peter und Paul. Die beiden Apostel waren ganz verschiedene Männer! Auf dem Apostelkonzil hatten sie ganz verschiedene Meinungen! Sie stritten offen und fair, sie reinigten sich und hielten zusammen.

Allen, die Peter oder Paul heissen, wünsche ich heute viel Glück und Gottes Segen zu ihrem Namenstag.

Aktuelle Nachrichten