Mit dem FC Rebstein geht es abwärts

FUSSBALL. Bereitet sich der FC Rebstein auf die dritte Liga vor? Zumindest geographisch scheint es so. Die Lage ist aber nicht so schlimm, wie sie aussieht.

Mäx Hasler
Drucken
Die Verkleidungen der Lichtmasten mussten entfernt werden. (Bild: Mäx Hasler)

Die Verkleidungen der Lichtmasten mussten entfernt werden. (Bild: Mäx Hasler)

FUSSBALL. Bereitet sich der FC Rebstein auf die dritte Liga vor? Zumindest geographisch scheint es so. Die Lage ist aber nicht so schlimm, wie sie aussieht.

Boden sinkt ab

Mit dem FC Rebstein geht es buchstäblich abwärts. Nach den Siegen gegen Schluein und Montlingen zwar nicht sportlich, aber geographisch. Die Birkenau sinkt immer tiefer. Grund dafür ist der tiefe Grundwasserspiegel. Nicht nur die Lichtmasten auf der Birkenau sind Zeugen davon, man sieht es auch an Schächten im ganzen Riet, dass der Boden gesunken ist. Auch den Badeseen Bagger- und Sonnensee würde einen höherer Wasserstand nicht schaden.

Verkleidungen sinken mit

Nicht noch mehr abwärts gehen soll es laut Hasa Steiner mit dem FC Rebstein. «Wegen der Geländesenkungen sind die bisherigen Umrandungen der Lichtmasten gerissen. Wir mussten diese aus Sicherheitsgründen entfernen und sind bereits an der Anfertigung neuer Verkleidungen, die mit dem absinkenden Niveau mitsinken können. Bis zum Pokalturnier werden wir diesen Mangel wie auch die Sturmschäden wieder behoben haben. Abwärts geht es mit dem FC in nächster Zeit ganz sicher nicht», so der FC-Präsident zum Thema.