Mit Chrampf zum Sieg

Ohne zu überzeugen kommt Rüthi in Teufen dank Allgäuer zu einem 1:0-Sieg.

Mäx Hasler
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Die nennenswerten Szenen auf dem Sportplatz Landhaus in Teufen sind schnell erwähnt: Das waren der Pfostenschuss von Teufens Panella in der 35. Minute, Sanseverinos verschossener Penalty in der 44. Minute, Allgäuers Siegtor in der 62. Minute und Jusufis Lattentreffer in der 84. Minute. Dazwischen nervöses, hektisches Gekicke mit vielen Fehlpässen und Abseitsstellungen.

Halbzeit fast ohne Highlights

Vor allem die erste Halbzeit in Teufen war Fussball zum Abgewöhnen. Die beiden Goalies hatten praktisch nichts zu tun. Die ersten 40 Minuten gehörten zwar eindeutig den Appenzellern, die aber vor dem Tor zu harmlos und umständlich agierten. Grbic, Locher und Panella hätten ihre Farben in Führung bringen können, die dickste Teufner Chance von Panella auf Zuspiel von Locher landete aber am herauslaufenden Blaser vorbei am linken Pfosten.

Die klarste Chance in der ersten Hälfte hatte jedoch Rüthi, dem man die beiden Startniederlagen im Frühling anmerkte: Höhener legte beim Hinauslaufen hart an der Strafraumgrenze den anstürmenden Saiti. Mit der Abwehr des schwach geschossenen Penalties von Sanseverino machte der Teufener Schlussmann seinen Lapsus aber wieder gut. Stehende Bälle scheinen in letzter Zeit das Schicksal von Rüthi zu sein.

In der zweiten Halbzeit war das Spiel um einiges besser. Rüthi sah seine Chance gegen die im Abschluss sündigenden Gastgeber. In der 55. und 60. Minute waren es Allgäuer und Schneider, die das Führungstor auf dem Fuss bzw. Kopf hatten. Kurz darauf hätte Knechtle mit einer riskanten Rückgabe fast für das Rüthner Führungstor gesorgt.

Allgäuer entscheidet das Spiel

Dieses machte dann in der 62. Minute Allgäuer, der ein Zuspiel von Saiti trocken versenkte. Zwei Minuten später landete ein satter Schuss von Sanseverino genau in den Händen von Höhener, der kurz darauf nach einem Foul von Berisha ausgewechselt werden musste. Auch Ibrahimi musste verletzt vom Platz, obwohl das Spiel alles andere als ruppig war.

Jusufi, der in der 85. Minute die Querlatte traf, und Allgäuer in der letzten Minute hatten noch zwei Möglichkeiten, um das Resultat aus Rüthner Sicht noch etwas zu beschönigen. Die Abschlussversuche der Gastgeber wurden mehr oder weniger von der Rüthner Verteidigung zunichte gemacht, Blaser wurde nicht mehr ernsthaft geprüft. So reichte Rüthi ein Tor, um erstmals in diesem Jahr zu gewinnen – und sich in der Rangliste um drei Plätze auf den vierten Rang zu verbessern.