Mit Blumen, Kuchen und vielen Gästen: Die Diepoldsauerin Lydia Weder feierte ihren 100. Geburtstag

Viele Besucher machten den hohen runden Geburtstag von Lydia Weder zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Drucken
Teilen
Heimkommissionspräsidentin Karin Aerni und Gemeindepräsident Roland Wälter gratulieren Lydia Weder zum 100. Geburtstag.

Heimkommissionspräsidentin Karin Aerni und Gemeindepräsident Roland Wälter gratulieren Lydia Weder zum 100. Geburtstag.

Bild: sab

(sab) Am letzten Freitag durfte Lydia Weder bei guter Gesundheit ihren 100. Geburtstag im Alters- und Pflegeheim Rheinauen feiern. Lydia Weder ist in Diepoldsau geboren. Sie war die Älteste von vier Kindern. Nach der Schule begann sie in der Stickerei Weder im Mitteldorf zu arbeiten. Als Lydia Weder ein Jahr in einem Haushalt in Teufen arbeitete, lernte sie den Witwer Jakob Forster kennen, der bei Erlen einen grossen Landwirtschaftsbetrieb besass. 1953 heiratete Lydia Weder ihn und zog in den Kanton Thurgau.

Lydia Weder pflegte einen guten Kontakt zu ihrer Cousine Marie Weder und ihrer Familie in Diepoldsau. Deren Söhne August und Ulrich besuchten Lydia Weder oft auf ihrem Hof im Thurgauischen. Sie halfen bei der Obstlese und verdienten sich so ein kleines Sackgeld. Leider blieb Lydia Weder kinderlos. Als ihr Mann 1982 verstarb, blieb sie allein zurück mit dem grossen Landwirtschaftsbetrieb. Zwei Jahre später starb auch ihre Cousine Marie. Deren Witwer August Weder begann nach einiger Zeit, um Lydia Weder zu werben. 1986 heirateten die beiden. Lydia Weder zog wieder nach Diepoldsau. Die vier Kinder von Marie und August Weder waren bereits erwachsen und fanden es schön, dass ihr Vater wieder eine liebe Frau gefunden hatte. Die beiden genossen das Leben und machten immer wieder mal eine kleine Reise oder Ferien. Am besten gefiel Lydia Weder die Schifffahrt auf dem Rhein, wovon sie immer wieder erzählte. August Weder nennt seine Lydia liebevoll «Chrötli». 1999 verstarb auch August Weder.

Nun besorgte Lydia Weder den Haushalt selbstständig, bis die Kräfte nachliessen. So trat sie 2007 ins Altersheim in Diepoldsau ein. Die Kinder August, Ulrich und Silvia pflegen einen engen Kontakt zu ihrer Stiefmutter. Sie besuchen sie regelmässig und kümmern sich um die organisatorischen und finanziellen Angelegenheiten von Lydia Weder. Und natürlich feierten sie mit ihr ihren 100. Geburtstag.

Auch Gemeindepräsident Roland Wälter, Heimkommissionspräsidentin Karin Aerni und Heimleiterin Susi Hutter gratulierten der Jubilarin mit einer grossen Torte und einem Blumenstrauss. Ihre Freude war gross. Besonders schön fand Lydia Weder, dass alle zu ihrem 100. Geburtstag zu Besuch gekommen sind. Sie bedankte sich beim Personal des Altersheims für die liebevolle Pflege und bei ihren Mitbewohnern für das angenehme Verhältnis. Schön, wenn man seinen 100. Geburtstag noch so geniessen kann.