Mit Baugesuch gestartet

Die Politische Gemeinde Oberriet beabsichtigt, eine neue Aufbahrungs- und Abdankungshalle beim Friedhof Oberriet zu bauen.

Drucken
Teilen
Die Visiere für die neu geplante Abdankungs- und Aufbahrungshalle stehen bereits. (Bild: gk)

Die Visiere für die neu geplante Abdankungs- und Aufbahrungshalle stehen bereits. (Bild: gk)

OBERRIET. Die Kreditvorlage wird den Bürgern an der Bürgerversammlung am 1. April 2016 zur Genehmigung unterbreitet. Sowohl die Technik als auch die Bausubstanz der heutigen Aufbahrungs- und Abdankungshalle beim Friedhof Oberriet befindet sich in einem sehr schlechten Zustand. Auch das Raumkonzept ist ungenügend und entspricht nicht mehr den heutigen Bedürfnissen. Nach Abwägung aller Möglichkeiten entschied sich der Gemeinderat dafür, dass das heutige Gebäude abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt werden soll. Ein entsprechendes Gutachten wird der Bürgerschaft im Amtsbericht vorgelegt, welcher anfangs März 2016 in alle Haushalte verteilt wird.

Straffes Terminprogramm

Ziel ist, die Beeinträchtigung für die Angehörigen, beziehungsweise Trauernden möglichst kurz zu halten. Sofern die Bürgerschaft den Kredit genehmigt, soll das Bauprojekt in zeitlicher Hinsicht äusserst kompakt umgesetzt werden.

Deshalb wird mit den Bauarbeiten unmittelbar nach der Bürgerversammlung gestartet, so dass die Arbeiten bis im Herbst abgeschlossen werden können. Damit ist gewährleistet, dass die neue Aufbahrungs- und Abdankungshalle ab den kälteren Monaten zur Verfügung steht.

Offerten werden eingeholt

Während der Abbruch- und Bauphase können in Oberriet keine Aufbahrungen erfolgen. In dieser Zeit können die Räumlichkeiten in Montlingen und Kriessern genutzt werden, im Notfall stehen die Aufbahrungshallen der Nachbargemeinden zur Verfügung. Das straffe Terminprogramm bedingt, dass gewisse Arbeiten im Vorfeld umgesetzt werden. Aus diesem Grund wurde das Baugesuch bereits eingereicht.

Die Visiere sind gestellt und das Projekt wird in diesen Tagen öffentlich aufgelegt. Auch wurde das Submissionsverfahren bereits gestartet. Durch die frühzeitige Offerteinholung kann gewährleistet werden, dass die berücksichtigten Unternehmungen unmittelbar nach der Bürgerversammlung ihre Arbeit aufnehmen können. Die Aufträge werden unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Bürgerschaft erteilt. (gk)

Aktuelle Nachrichten