Mit 82 noch eine ruhige Hand

SCHIESSEN. Vor 50 Jahren hat Moritz Heeb in Rüthi das Luftpistolenschiessen eingeführt. Mit einem Jubiläumsstich soll dieser runde Geburtstag gefeiert werden.

Mäx Hasler
Drucken
Teilen
Moritz Heeb mit seiner einzigartigen goldenen Hämmerli-Pistole vor einem Teil seiner Auszeichnungen. (Bild: Mäx Hasler)

Moritz Heeb mit seiner einzigartigen goldenen Hämmerli-Pistole vor einem Teil seiner Auszeichnungen. (Bild: Mäx Hasler)

Wenn im Rheintal über den Schiesssport geredet wird, fällt mit fast 100-prozentiger Sicherheit auch der Name Moritz Heeb. Der 82-jährige Rüthner ist einer der Pioniere im Rheintaler, ja sogar überregionalen Schiesssport und ein gewichtiger Mann im heimischen Schiesswesen. Seit nunmehr 67 Jahren ist der vierfache Familienvater und nunmehriger Rentner ein begeisterter Schütze und, so Gott will, sollen noch einige Jahre dazukommen.

Angefangen hat seine Leidenschaft für das Schiessen im Jahre 1948 mit einem Jungschützenkurs im damaligen 300-Meter-Stand Sand, wo heute die Autobahn ist. Seine Begeisterung für den Schiesssport führte dazu, dass er im Verein und im Verband auch mehrere Ämter besetzte, die er mit viel Herzblut ausführte. So war er im Verein unter anderem Kassier, Jungschützenleiter und Schützenmeister.

Schweizer Vize-Meister

Im Kantonalverband gehörte er 32 Jahre der kantonalen Matchgruppe an und war acht Jahre Matchchef. In dieser Zeit gelang ihm der grösste Erfolg in seiner Schützen-Tätigkeit. 1972 holte er sich an der Luftpistolen-Schweizer-Meisterschaft in Ostermundigen die Silbermedaille.

70 Veranstaltungen im Jahr

Dies und der Gewinn der goldenen Pistole (siehe Zweittext unten) waren aber nur zwei Erfolge aus Heebs Tätigkeit als Spitzenschütze.

In seiner Laufbahn, zeitweise besuchte er etwa 70 Schiessveranstaltungen im Jahr, gingen noch unzählige weitere Erfolge auf sein Konto. Der passionierte Schütze könnte stundenlang von seinem Hobby erzählen, ohne dass es dem Zuhörer langweilig wird.

«LuPi»-Pionier

Diese Erfolge hatten ihren Anfang im Jahr 1964. Damals gründete Heeb im Pistolenschützen-Verein Rüthi-Lienz, der schon seit 1946 bestand, die Abteilung Luftpistolen. Moritz Heeb war damals bereits im Besitz einer Hämmerli-Pistole, mit der er einen grösseren Trainingsaufwand betrieb. Seine erste Ordonnanz-Pistole, eine Parabellum, wurde ihm übrigens von seinem damaligen Chef Hans Göldi von der Säntis-Batteriefabrik spendiert, bei der Heeb als Aussenmonteur arbeitete.

Kurz nach der Gründung fand im Restaurant Löwenburg das erste Zimmerschiessen statt. Mit dabei waren ausser Heeb auch Paul Kobler aus Rüthi, Hansruedi Schmidheini aus Berneck und Anton De Carlo aus Goldach. Die Infrastruktur dazu wurde teilweise bei anderen Vereinen gemietet. Diese vier Schützen bildeten dann die Ostschweizer Matchvereinigung, diese bestritt regelmässig Wettkämpfe gegen Kollegen aus Bregenz, Konstanz und Ravensburg. Trainiert wurde jeden Samstag im damaligen Restaurant Erlen in Speicher, das für Zimmerschiessen schon gut eingerichtet war.

Jubiläumsschiessen

Beim zweiten Zimmerschiessen in der «Löwenburg» beteiligten sich schon zwölf und beim dritten Anlass sogar 36 Schützen. In den besten Jahren hatte die Luftpistolenabteilung des Vereins 46 Mitglieder. Heute steht das Luftpistolenschiessen leider wieder in den Kinderschuhen. Nicht aber am Jubiläumsschiessen, das anlässlich des 50-jährigen Bestehens durchgeführt wird und zu dem etwa 200 Teilnehmer, vorwiegend aus der Ostschweiz, erwartet werden. Mitmachen können Teilnehmer ab zehn Jahren.

Zwar ist es erst die 38. Rheintaler Luftpistolen-Meisterschaft, aber diese soll in die Annalen eingehen. Statt des Tröster-Stichs, der nebst dem Einzelwettkampf geschossen wird, wird diesmal der Jubiläumsstich geschossen.

Jeder Teilnehmer, der den Jubiläumsstich schiesst, erhält, unabhängig vom Resultat, einen Biber mit einer süssen Erinnerung verziert.

Geschossen werden kann im Stand Büchel morgen Donnerstag, 22., am Freitag, 23., Dienstag, 27., Mittwoch, 28., Donnerstag, 29., und Freitag, 30. Januar, jeweils von 17.30 bis 22 Uhr.

Weitere Informationen erhalten Interessierte im Internet unter www.pistolenruethi.ch.