Mila-Läufer waren am schnellsten

LAUFSPORT. Mathias Nüesch aus Balgach gewinnt in 38:44 Minuten den 30. Schwammlauf. Schnellste Frau war in 50:28 Melanie Herzog aus Widnau.

Mäx Hasler
Drucken
Teilen
Die Besten des 30. Schwammlaufs: (v. l.) Sandra Lichtensteiger und Christoph Schefer, 2., Melanie Herzog und Mathias Nüesch, 1., sowie Frieda Koller und Stefan Althaus, 3. Rang. (Bilder: Mäx Hasler)

Die Besten des 30. Schwammlaufs: (v. l.) Sandra Lichtensteiger und Christoph Schefer, 2., Melanie Herzog und Mathias Nüesch, 1., sowie Frieda Koller und Stefan Althaus, 3. Rang. (Bilder: Mäx Hasler)

Der 30. Schwammlauf war gegenüber desjenigen vom Vorjahr ein richtiger Teilnehmermagnet. Mit 66 Läufern, davon 14 Frauen, machten nämlich mehr als 20 Teilnehmer mehr mit. Wie 2015, als das Wetter kalt und garstig war, waren die Verhältnisse auch dieses Jahr nicht optimal, obwohl herrlichste Voraussetzungen herrschten. Für einen Berglauf war es im Wald mit etwa 24 Grad etwas zu warm. An der Sonne waren es etwa 30 Grad. Dies war wohl auch der Grund, warum es keine Spitzenzeiten gab, obwohl Sieger Mathias Nüesch die fünftbeste je gelaufene Zeit auf die Schwammstrasse legte.

Um 18.15 Uhr schickte Mila-Präsident Heinz Brunner Grace Hutter aus Rebstein auf die Strecke, die mit ihrer Zeit von 1:08:26 Drittletzte bei den Frauen wurde und mit dieser Zeit auch bei den Männern Drittletzte geworden wäre. Vor ihr wäre noch Hans Untersander ins Ziel gelaufen, mit 72 Jahren der älteste Läufer.

Erstmals dabei

Bis der letzte Teilnehmer, Vorjahressieger Christoph Schefer, ins Rennen ging, ging es auf der Strecke drunter und drüber. Es wurde geschwitzt, geschnaubt, gelitten, aber auch gefreut, wenn ein vorher Gestarteter eingeholt wurde. Wie jedes Jahr hatte es auch ein paar Neulinge dabei. Eine davon war Monika Betschart aus Kriessern, die von Pihamola-Läufer Markus Sieber zur Teilnahme überredet wurde. «Ich machte mit, weil ich vom Lauf überzeugt bin und den Veranstaltern meine Wertschätzung für die Veranstaltung ausdrücken wollte», sagte die Beste der zweiten Ranglistenhälfte der Frauen. Vielleicht bereut sie es, nicht schon früher mitgemacht zu haben, denn mit 1:3:59 distanzierte sie «ihren Überredner» um fast sieben Minuten. Ein wenig ärgern dürfte sich Doris Lüchinger aus Diepoldsau, die die magische Zeit von einer Stunde um drei Sekunden verpasste.

Beeindruckende Zahlen

Nach der Siegerehrung gab es von Heinz Brunner noch einige Zahlen zu den letzten dreissig Jahren. Die Bestzeit datiert immer noch vom ersten Lauf, als der Vorarlberger Berglaufspezialist Erich Ammann die 8,9 Kilometer in 37:05 Minuten bewältigte. Den Schweizer Rekord hält Christoph Schefer mit 38:20 inne vor Niklaus Rütemann in 38:21. Schnellste Frau in 45:59 war bisher Iris Bechtiger aus Wald, die heuer verletzungshalber passen musste. Roland Segmüller aus Eichberg ist mit 24 Teilnahmen der bisher fleissigste Schwammläufer, vor Berni Litscher, Berneck, der 20-mal dabei war. Bei Segmüller ist fast sicher, dass er nächstes Jahr ein Jubiläum feiern kann, denn ganz sicher wird es auch einen 31. Lauf geben.

Ranglisten: 1. Mathias Nüesch, Balgach, 38:44; 2. Christoph Schefer, Lüchingen, 39:44; 3. Stefan Althaus, Speicher, 41:45; 4. Thomas Nauer, Marbach, 43:00; 5. Andreas Good, Mels, 43:28; 6. Fredy Schmid, Marbach, 44:23; 7. Ismael Albertin, Marbach, 44:31; 8. Ramon Hüppi, Balgach, 45:26; 9. Pascal Zeller, Berneck, 45:53; 10. Stefan Signer, Appenzell, 46.20. Frauen: 1. Melanie Herzog, Widnau, 50:28; 2. Sandra Lichtensteiger, Diepoldsau, 55.20; 3. Frieda Koller, Eggerstanden, 55.39; 4. Anita Schick, Marbach, 56:23; 5. Gertrud Dietsche, Altstätten, 58:57.

Ranglisten unter www.milarheintal.ch

Kalte Erfrischung für Werner Stein aus Balgach.

Kalte Erfrischung für Werner Stein aus Balgach.

Hälfte geschafft: Heinz Sieber und Monika Betschart.

Hälfte geschafft: Heinz Sieber und Monika Betschart.

Der 72-jährige Hans Untersander, Altstätten, überholt als ältester Teilnehmer vor dem Ziel gerade noch Grace Hutter aus Rebstein.

Der 72-jährige Hans Untersander, Altstätten, überholt als ältester Teilnehmer vor dem Ziel gerade noch Grace Hutter aus Rebstein.