Metzlers Liste

Ernst Metzler liegt viel daran, seine Akten und Projekte geordnet der Nachfolgerin zu übergeben. Er betont das, weil er es von seinem eigenen Amtsantritt anders kennt. Silvia Troxler lebt derweil mit einer Doppelbelastung.

Samuel Tanner
Drucken
Teilen

BALGACH. Es geht gerade um die Jugend und die Zukunft, als Ernst Metzler an diesem kalten Novemberabend von seinem Abschied erzählt. Nach dem Apéro der Jungbürgerfeier geht der Balgacher Gemeindepräsident vom alten zum neuen Rathaus – seinem zweiten Zuhause seit zwanzig Jahren.

Er sagt: «Ich will dieses Amt gut übergeben. Man darf das von mir auch erwarten.»

Doch ganz so selbstverständlich scheint das für ihn nicht zu sein. Er und sein Vorgänger mochten sich damals nicht; als Ernst Metzler sein Amt antreten sollte, dauerte die Übergabe kaum eine Viertelstunde. Er will es jetzt besser machen.

Und deshalb hat Gemeindepräsident Ernst Metzler seit Sommer drei Bundesordner angelegt – gefüllt mit Insiderwissen, Gedanken, Überlegungen. Warum hat die Gemeinde die eine Liegenschaft gekauft und die andere nicht. Solche Fragen werden beantwortet in den Bundesordnern des Ernst Metzler.

Metzler: «Sie kann gut starten»

Metzler hat viele Besprechungen geführt mit seiner Nachfolgerin im Amt, Silvia Troxler. Er hat ihr E-Mails geschrieben und sie angerufen. Heute sagt Metzler: «Ich bin überzeugt, sie wird im Januar gut starten können.»

Diese Woche etwa war er mit ihr bei Leica Geosystems, dem wichtigsten Unternehmen der Gemeinde. Die nächste Station auf seiner Abschiedstournée wird der Auftritt bei der GPK sein. Auch dahin will Ernst Metzler seine Nachfolgerin mitnehmen.

«Ich habe zudem geschaut, dass die wichtigen Projekte in einer guten Phase sind, wenn ich sie übergebe. Das Projekt «Ländern West» etwa befindet sich in der Vorprüfung bei der entsprechenden Stelle im Kanton St. Gallen.

Eine weitere Starthilfe wird für Silvia Troxler eine fünfseitige Controlling-Liste sein, die sie monatlich erhält. Weil die Gemeinde Balgach zertifiziert ist, sind die Abläufe festgelegt, der Präsident wird an seine Arbeit erinnert.

Im Januar steht etwa auf der Liste: 1. Gemeinderatssitzung vorbereiten. Gemeinderatsbeschluss zur Budgetvorlage. Abgabe der Ergebnisse aus den Jahresgesprächen.

Am Jungbürgerabend hat Ernst Metzler gesagt: «Diese Listen sind eine grosse Hilfe.»

Und in einen Punkt dieser Liste hat sich Silvia Troxler bereits vertieft: das Budget 2013. Am dritten Dezember hat sich der neu zusammengesetzte Gemeinderat für die Konstituierungssitzung getroffen und auch Einsicht in die Zahlen des nächsten Jahres erhalten. Silvia Troxler sagt: «Wenn das neue Jahr beginnt, soll nichts liegen bleiben. Aus diesem Grund bin ich im Moment oft in Akten vertieft. Oder ich studiere auf der Internetseite des Kantons die gesetzlichen Grundlagen.»

Bis am 21. Dezember macht sie das an den Abenden oder wenn sie es sich neben ihrem Beruf einrichten kann. Bis dann lebt Troxler mit der Doppelbelastung. So wie sie an ihrer neuen Stelle beginnen will, so will sie in ihrer bisherigen Funktion aufhören. Sie sagt: «Ich bin glücklich darüber, wie gut die Übergabe funktioniert.»

Von Gemeindepräsident Metzler übernimmt Silvia Troxler nicht nur Akten, Büro oder Projekte. Sie erhält neben dem Präsidium noch weitere Aufgaben. Die Leitung der Feuerwehr und jene der Amtsvormundschaft Mittelrheintal.

Auch im Verein St. Galler Rheintal wird Troxler eingebunden. Die weitgereiste Unternehmerin übernimmt eine Aufgabe im Standortmarketing. Sie sagt: «Die Jobs wurden nach den Fähigkeiten der Präsidenten verteilt.»

Einen Schlüssel fürs Rathaus hat sie noch nicht, den bekommt sie am 28. Dezember; nach einer zweitägigen Übergabe.