Messstation geht online

WIDNAU. Der Zweckverband Rheintaler Binnenkanal hat ein Ingenieurbüro beauftragt, an der Abfluss-Messstation Postbrücke die Zuverlässigkeit der Daten zu untersuchen. Die Station wurde modernisiert und liefert die Daten nun digital.

Drucken
Teilen
Die Messstation an der Widnauer Postbrücke wurde durch eine Drucksonde und einen Radar ergänzt. (Bild: pd)

Die Messstation an der Widnauer Postbrücke wurde durch eine Drucksonde und einen Radar ergänzt. (Bild: pd)

Wie viel Wasser fliesst eigentlich im Rheintaler Binnenkanal durch Widnau? Sind die Messungen aktuell, verlässlich und genau?

Solche Fragen beschäftigen die Bevölkerung und werden bei Hochwasserereignissen noch aktueller und entsprechend oft gestellt. Um verlässliche Antworten auf diese Fragen zu geben, hat der Zweckverband Rheintaler Binnenkanal 2014 das St. Galler Ingenieurbüro CSD AG beauftragt, an der bestehenden Abfluss-Messstation bei der Postbrücke in Widnau die Plausibilität der Messdaten zu untersuchen. In ihrem Abschlussbericht hielten die Ingenieure zunächst fest, dass ihrer Meinung nach die Messstation an der Postbrücke am richtigen Standort sei. Sie sollte aber – so die Empfehlung – durch eine Drucksonde und einen Radar ergänzt werden.

Online-Übertragung

Die Arbeiten wurden daraufhin offeriert und eine Fachfirma mit der Lieferung und Installation beauftragt. Das Rheinunternehmen hat im März 2015, in Zusammenarbeit mit dem Bauamt Widnau, die Bauarbeiten ausgeführt. Die Station Postbrücke liefert nun die gefragten Daten in digitaler Form.

Damit die Messgeräte auch bei Spitzenabflüssen verlässliche und plausible Daten liefern, sind weitere Eichmessungen für die Verifizierung der Pegel-/Abflussbeziehungen im Hochwasserfall in Auftrag gegeben. Zudem wird der Einfluss des Sedimentabtrags am Rheintaler Binnenkanal, im Bereich der Gewässerböschungen, rund um die Messstation untersucht. Diese Messungen stehen noch aus, werden bei entsprechenden Ereignissen vor Ort vorgenommen und können zu leichten Korrekturen der Messwerte führen. Auch die Hydrometrie-Datenverwaltung wurde mittels neuem Vertrag zwischen dem Zweckverband Rheintaler Binnenkanal und dem kantonalen Amt für Umwelt und Energie geregelt. Die Daten werden halbstündlich auf den kantonalen Datenserver gesendet und sind dort für die Öffentlichkeit transparent einseh- und abrufbar.

Stand, Abfluss, Temperatur

Alle Online-Stationen im Kanton St. Gallen (und somit auch die Station Postbrücke) enthalten in der Tabelle Messwerte mit Datum und Uhrzeit der letzten Messung. Gemessen wird der jeweilige Wasserstand in m ü. M., der momentane Abfluss in m3/s sowie die Wassertemperatur in Grad Celsius. (pd)

Aktuelle Nachrichten