Menschen aus Eritrea begegnen

Drucken
Teilen

Rebstein Heute Donnerstag, 9. November, von 18 bis 20 Uhr ­veranstaltet der St. Galler Regierungspräsident Fredy Fässler zusammen mit der Fachstelle Integration und dem eritreischen ­Medienbund Schweiz im Impulszentrum ri.nova einen Anlass zum Thema Eritrea.

Kaum eine andere Gruppe Asylsuchender steht aktuell mehr im Fokus als die Menschen aus Eritrea. Im Rahmen seines Präsidialjahres geht Fredy Fässler einer interessanten Frage nach: «Was macht das Fremde mit mir?» Als Politiker, erklärt Fässler, sei er es eher gewohnt, Antworten zu geben, statt Fragen zu stellen. Für sein Präsidialjahr hat es sich deshalb das Fragen vorgenommen: «Ich will mich von meiner Neugier leiten lassen und erhoffe mir, dass die St. Galler Bevölkerung es mir gleich tut.»

Am Anlass im Impulszentrum ri.nova haben die Gäste Gelegenheit, bei einem kurzen Input-Referat das Wichtigste über die Geschichte von Eritrea, über mögliche Fluchtgründe und die Wahl der Schweiz als Zielland zu er­fahren. Beim anschliessenden Podium erfährt man von Eritreerinnen und Eritreern, wie sie sich in der Schweiz zurechtfinden und integrieren. Besucherinnen und Besucher haben die Gelegenheit, Fragen zu stellen und das Gespräch mitzugestalten.

Bei der anschliessenden traditionellen Kaffeezeremonie und dem Apéro mit eritreischen Spezialitäten haben die Gäste die Möglichkeit, die neuen eritreischen «Nachbarn» kennenzulernen, sich auszutauschen und zu diskutieren. (pd)