Melodienzauber für Orgel und Oboe

BALGACH. Der diesjährige Konzertabend in der evangelischen Kirche wird von Yuka Kitano, Orgel, und Alesia Varapayeva, Oboe, gestaltet. Die beiden jungen Berufsmusikerinnen werden Stücke von J. S. Bach, F. Mendelssohn, J. G. Rheinberger und anderen spielen.

Merken
Drucken
Teilen
Yuka Kitano (Orgel) und Alesia Varapayeva (Oboe). (Bild: pd)

Yuka Kitano (Orgel) und Alesia Varapayeva (Oboe). (Bild: pd)

Die Kirchenvorsteherschaft lädt herzlich zu diesem vielversprechenden Konzert ein. Er findet am Ewigkeitssonntag, 23. November, um 17 Uhr in der evangelischen Kirche in Balgach statt.

Eröffnet wird der Anlass mit der «Sonate in g-Moll für Oboe und Orgel» von Johann Sebastian Bach, darauf folgt das «Präludium und Fuge in c-Moll, op. 37,1» von Felix Mendelssohn Bartholdy. Weiter geht es mit «Andante aus zwölf Monologe op. 162.9» sowie «Andante Pastorale» für Oboe und Orgel von Joseph Gabriel Rheinberger. Weiter wird das bekannte Lied «Macht hoch die Tür, die Tore macht weit, kleine Partita» von Johann Nepomuk David zu hören sein. Zum Abschluss erklingt «Gabriels Oboe» aus dem Film «Mission» von Ennio Morricone.

Yuka Kitano (Orgel) ist in Shiga (Japan) geboren. Sie absolvierte ein Gesangsstudium an der Mukogawa-Frauen-Universität in Nishinomiya und dort weiter ein Postgraduate-Studium. Seit 2005 lebt sie in Österreich und studierte Konzertfach, Sologesang und Orgel am Vorarlberger Landeskonservatorium in Feldkirch. Yuka Kitano wirkt in verschiedenen Projekten als Sängerin mit. Seit 2011 ist sie Hauptorganistin der Evangelischen Kirchgemeinde Sennwald. Sowohl als Konzertsolistin als auch durch Begleitung von Chören und Ensembles hat sie sich bei verschiedensten Anlässen einen guten Ruf geschaffen. Als Musikpädagogin ist sie seit September am Gymnasium Schillerstrasse in Feldkirch tätig, und seit Oktober unterrichtet sie Orgel in der evangelische Kirche in Balgach.

Alesia Varapayeva (Oboe)wurde 1989 in Moskau geboren. Mit zwölf Jahren begann sie ihr Oboenstudium am I. O. Akhremtchik College in Minsk bei Boris Nichkov. Ab 2007 studierte sie Oboe an der Belarussischen Staatlichen Musikakademie bei Boris Nichkov und seit 2011 bei Adrian Buzac am Vorarlberger Landeskonservatorium. Alesia Varapayeva wurde mit dem 1. Preis an internationalen Wettbewerben ausgezeichnet. Von 2007 bis 2011 war sie im Symphonischen Orchester «Minsk-Orchester» tätig. 2013 trat sie als Solistin mit dem Sinfonieorchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums auf. Die Einladung zu einem Konzert zum Schluss des Kirchenjahres hat in Balgach bereits eine langjährige Tradition. Das Konzert ist öffentlich. (pd)

Gäste aus nah und fern sind herzlich willkommen. Freier Eintritt; Kollekte.