Meisterhafte Wort- und Tonreise

«Ein begnadeter Erzähler mit sprödem Charme und trockenem Humor» – so definierte Präsident Albert Decker den Gast der Walzehuser Bühni.

Drucken
Teilen

WALZENHAUSEN. Er hatte recht. Jedoch steckte in Philipp Galizias Programm «Gratis zum Mitnehmen» noch viel mehr, das faszinierte. Seine Intonation mit dem Bass, mit dem er ganze Geschichten erzählte. Ohne Worte. Wenn er aber zu erzählen begann, was er erlebt hatte, nach der Trennung von seiner Frau und auf Reisen mit dem Schild von obgenanntem Programm, ja, dann spielte er seine Meisterschaft im Klang der Worte perfekt aus. Brillant im Ton unterlegt mit seinem Bass. Da wurde die Romanze zu einem spannenden Gespräch zwischen Galizia, Bass und Publikum. Immer mehr kam zum Vorschein, dass sich Galizia ein einziges Mal als total freier Mensch fühlen wollte.

Paradies mit Ablaufdatum

Doch auch mittels Gratisabgabe wurde dieser Traum nicht erfüllt. Vielleicht einmal. Am ehesten in einem entlegenen Bergtal während eines Trommelseminars, mitgenommen von einer Teilnehmerin. Seine Feststellung: «Es war ein Paradies mit Ablaufdatum».

Immer wieder baute er sorgsam Gesellschaftskritik ins Programm ein. So kam der Reisende zum Schluss: «Die Schweiz ist ein Land, in dem der Stutz das Mass aller Dinge ist.» Alles koste, sogar die Abfallentsorgung. Es werde oft nach dem Motto «Was habe ich noch nicht und was muss ich noch haben» gelebt. Und warum das alles? Wegen der Freiheit. Ja, weil Geld das Gefühl von Sicherheit vermittle, so dass man meine, frei zu sein. Alles vorgegaukelt? Nun, wer das Programm von Philipp Galizia mit seiner Wortkunst und seinem Bassspiel schaut und hört, wird viel mehr Hintergrundinformation zu den Themen «Gibt es gratis wirklich?» und «Frei leben – ist das möglich?» in meisterlich vorgetragener Weise erhalten.

Die Walzehuser Bühni macht derzeit Sommerpause. Als nächstem Programmpunkt lädt sie am 19. September zu «The Phantom oft the Apéro» mit Kilian Ziegler und Samuel Blatter ein. Ausserdem machte Präsident Albert Decker bereits das reichhaltige nächstjährige Programm schmackhaft. Es seien bereits verschiedene Künstler für 2016 verpflichtet worden. Somit lebt die Walzehuser Bühni ihr Motto «Kultur in ihrer Nähe» weiter. Man darf gespannt sein, wer im kommenden Jahr auf den Hirschberg gelockt wird. (iks)

Aktuelle Nachrichten