Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Meister verliert zum Auftakt

Titelhalter Kriessern startet mit einer Niederlage (14:23) in die Saison. Willisau war für das verjüngte Team zu stark.
Patrick Dietsche
Dominik Laritz (Rot) hatte das Geschehen gegen Mansur Mavlaev jederzeit im Griff. (Bild: dip)

Dominik Laritz (Rot) hatte das Geschehen gegen Mansur Mavlaev jederzeit im Griff. (Bild: dip)

Schon der erste Kampf machte klar, welches Team wohl der erste Kandidat auf den Titel 2019 sein dürfte. Die Kriessner hielten lange dagegen, kassierten am Ende aber eine deutliche 14:23-Niederlage

In der ersten Begegnung des Abends bis 57kg zwischen Fritz Reber und Florian Meier gab der Tuggener Nachwuchsathlet in den Reihen des Titelverteidigers ein erfolgreiches Debüt in der Swiss Winforce League. Er punk­tete regelmässig bis zum 16:0- Überlegenheitssieg. Auch Noel Hutter gestaltete bis 120kg Greco sein Saisondebüt erfolgreich. Zwar gewann er nicht, doch beim 1:16 luchste er seinem weitaus erfahreneren Kontrahenten Alishahi Delian einen Mannschaftszähler ab. Ein weiterer Nachwuchsmann kam bis 61kg Greco zum Zug. Dorien Hutter konnte zwar körperlich nicht ganz mit Timon Zeder mithalten, hielt den Schaden beim 0:11 aber in Grenzen. Auch Tobias Betschart war seinem Gegner, dem Internationalen Stefan Reichmuth, physisch klar unterlegen. Ohne grosse Fehler musste sich Betschart bis 97kg Greco dem permanenten Druck des Willisauers vorzeitig mit 0:16 beugen. Dominik Laritz sorgte dann bis 65kg Freistil gegen Mansur Mavlaev dafür, dass die Kriessner zur Pause am Gegner dranblieben. Der entscheidende Beinangriff zum 16:0-Überlegenheitssieg erfolgte Sekunden vor Schluss und entliess die heimischen Zuschauerinnen und Zuschauer mit einem guten Gefühl in die Pause.

Marc Dietsches erfolgreiche Rückkehr

Damian Dietsche tat sich ge­- gen den aufsässigen Dominik Bossert bis 86kg Greco schwer. Bossert nutzte den Grössenvorteil geschickt und liess Dietsche immer wieder passiv aussehen. Erst als Dietsche den Druck erhöhte und dem Willisauer etwas die Puste ausging, konnte der Kriessner zum 2:1 punkten. Im Kampf bis 70kg Greco traf Jugend auf Routine. David Loher gestaltete den Kampf gegen Roger Heiniger zu Beginn recht offen und kam sogar zu einem gelungenen Konterpunkt, doch dann gelang dem Willisauer Urgestein ein Schultersieg, sehr zum Frust des jungen Kriessner Nachwuchsmannes.

Mit dem Kampf bis 79kg Freistil kehrte Marc Dietsche auf die Premium-League-Matte zurück, und dies erfolgreich. Er gewann gegen Andreas Reichmuth dank Geduld und Präsenz in souveräner Manier mit 6:0. Dagegen blieb bis 74kg Freistil Christoph Wittenwiler gegen Tobias Portmann chancenlos. Neben etlichen Kilos Körpermasse fehlten dem Kriessner auch die technischen Mittel, um beim 0:16 eine vorzeitige Entscheidung zu verhindern. Dasselbe musste man zu Beginn auch im letzten Kampf des Abends bis 74kg Greco zwischen David Hungerbühler und Jonas Bossert befürchten. Letzterer übernahm schnell das Diktat und punktete vorab in der ersten Runde regelmässig. Doch im zweiten Umgang besann sich Hungerbühler auf seine Stär­-ken und liess nicht mehr viel zu. Am Ende hiess es 12:0 für den ehemaligen Internationalen Willisaus.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.