Meister Kriessern tritt in Brunnen an

Die dritte Runde der NLA-Mannschaftsmeisterschaft führt die RS Kriessern in die Innerschweiz. Gegen die RR Brunnen, deren Saisonziel der Ligaerhalt ist und die ihre bisherigen Begegnungen deutlich verlor, wollen die Rheintaler den zweiten Saisonsieg einfahren.

Patrick Dietsche
Merken
Drucken
Teilen

RINGEN. Nach dem zwar verlorenen, aber trotzdem zufriedenstellenden Auftritt gegen den Meisterschaftsfavoriten RR Hergiswil dürfte die Aufgabe für das Team von Coach Hugo Dietsche diesmal etwas einfacher werden.

Kampf gegen den Abstieg

Anders als die Rheintaler Gäste dürfte sich Gastgeber RR Brunnen eher am hinteren Ende der Tabelle orientieren. Die beiden ersten Runden mit zwei deutlichen Niederlagen gegen Hergiswil (26:10) und Freiamt (29:7) haben diesen Eindruck bestätigt. Präsident Roman Bürgi hat als Saisonziel klar den Ligaerhalt ausgegeben. Brunnen dürfte sich daher auf die Begegnungen mit der RR Schattdorf konzentrieren. Auf dem Transfermarkt war man, wie fast alle NLA-Clubs, vor allem bei Leihringern aktiv, und da stechen zwei bekannte Namen ins Auge.

Zwei Routiniers verstärken

Roland Ruch, Routinier von Domdidier, wird neu für Brunnen in den Ring steigen. Der Zweite auf dieser Liste, der sicher als Verstärkung gewertet werden kann, ist Markus Murer aus Freiamt. Er hat eine weitere Saison in der Innerschweiz angehängt und wird sicher den einen oder anderen Kampf für die Ringerriege bestreiten. Das Kernteam der Mannschaft um Florian Betschart, Martin Steiner, Ruedi Appert und Franz Föhn ist bestehen geblieben und ist auch in diesem Jahr nicht zu unterschätzen. Einen starken Eindruck hat der Ex-Kriessner Patrick Dähler gemacht. Sein Sieg gegen Thomas Wisler von der RR Hergiswil in der ersten Runde konnte nicht erwartet werden. Viel dürfte beim samstäglichen Gegner der Kriessner davon abhängen, wie gut sich die Nachwuchsathleten entwickelt haben. Denn, dass oben erwähnte Cracks ihre Punkte liefern werden, ist klar, doch diese dürften für einen Verbleib in der obersten Liga nicht ausreichen.

Kriessern wohl mit Einsiedlern

Bei den Kriessnern dürften im Auswärtskampf die beiden Einsiedler Neuzugänge, Daniel Kälin und Michael Schönbächler, zu ihrem zweiten Einsatz kommen. Man darf gespannt sein, ob sie sich im Vergleich zum ersten Kampf steigern können. Ansonsten gibt es für die Rheintaler keinen Grund, etwas an der Mannschaftsaufstellung zu ändern.

Erwartet wird deutlicher Sieg

Die Kriessner konnten bei ihrem ersten Heimauftritt mehrheitlich überzeugen, und diejenigen, denen das noch nicht nach Wunsch gelang, dürften doppelt motiviert sein, diesen Eindruck zu korrigieren. Die Innerschweizer dürfen zwar nicht unterschätzt werden, aber alles andere als ein deutlicher Sieg am Vierwaldstättersee wäre eine herber Rückschlag im Kampf um einen Platz im Halbfinalfeld.

3. Runde NLA, Samstag, Sporthalle Brunnen: RR Brunnen – RS Kriessern, um 20 Uhr.