Mehrere 10 000 Franken Schaden in der AFG Arena

Die Randale von Basler Chaoten kosten den FC St. Gallen eine Menge Geld.

Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Mehrere 10 000 Franken beträgt der Schaden, den Basler Anhänger vor dem Match vom Samstag in ihrem Sektor angerichtet haben. Das erklärt Daniel Last von der FC St. Gallen Event AG. «Es wurden WC-Schüsseln und Lavabos aus den Verankerungen gerissen.» Rund 15 Sitze im Sektor wurden demoliert. Derweil hat die Staatsanwaltschaft drei Erwachsene, die am Samstag verhaftet worden sind, abgeurteilt und freigelassen. Die Vorwürfe: Mitführen von Pyro, Verstoss gegen das Vermummungsverbot, Landfriedensbruch und Tätlichkeiten. Sie erhielten Bussen von je 800 Franken und bedingte Strafen von 60 beziehungsweise 90 Tagessätzen. Die Urteile sind nicht rechtskräftig. Ein weiterer Fall wird der Jugendanwaltschaft überwiesen. Betroffen von der Randale waren auch 16 Mitarbeiter von Catering-Unternehmer Urs Egger: Vorsichtshalber evakuierte die Polizei die Verpflegungsstationen vorübergehend. Gefreut haben Egger Gesten von Basler Fans nach dem Match: Sie haben sich bei seinem Personal für die Taten der Chaoten entschuldigt. (dwa)

Aktuelle Nachrichten