Mehr Steuern als erwartet

Die Politische Gemeinde Eichberg hat knapp 435 000 Franken mehr bekommen, als bei den Steuereinnahmen budgetiert wurde. Die Strassenbeleuchtung soll auf LED umgestellt werden.

Drucken
Teilen

EICHBERG. Nachzahlungen aus den Vorjahren bei den Einkommens- und Vermögenssteuern führen zu einem besseren Steuerabschluss. Der budgetierte Eingang wurde um 434 800 übertroffen. Der Gesamtsteuerbezug belief sich auf 7 916 562 Franken (Vorjahr Fr. 7 038 576).

Strassenbeleuchtung mit LED

Mit der Genehmigung des Voranschlages 2014 wurde von der Bürgerschaft ein Kredit von 70 000 Franken für das Umrüsten der Strassenbeleuchtung mit LED-Leuchten erteilt. Heute sind Natriumdampflampen (gelbe Leuchten) und Quecksilberdampf-Leuchten (weisse) mit einer Leistung von 70 bis 150 W im Einsatz.

Der Verkauf von Quecksilberdampflampen ist ab 2015 verboten. Mit LED stehen energieeffizientere Leuchtmittel zur Verfügung. Der Gemeinderat hat beschlossen, die Leuchten von 44 Kandelabern entlang der Härdlistrasse und Hölzlisbergstrasse mit LED zu bestücken. Der Auftrag wurde für Fr. 58 026 an die RhV Elektrotechnik AG vergeben.

Re-Audit Energiestadt

Im November 2011 erhielt die Gemeinde Eichberg das Energiestadt-Label. Das Label steht für einen umfassenden Prozess, der langfristig zu einer nachhaltigen, kommunalen Energiepolitik führt. Alle vier Jahre werden die Prozesse und Massnahmen durch einen externen Auditor geprüft. Dabei wird unter anderem aufgezeigt, wie der vom Gemeinderat beschlossene Massnahmenkatalog umgesetzt worden ist.

Mit der Prozessbegleitung wurde das Büro Amstein + Walthert AG, Zürich, beauftragt. Die erste Sitzung der Energiestadtkommission mit dem Auditor hat stattgefunden. Die Zielsetzung ist die erfolgreiche Re-Zertifizierung der Gemeinde mit dem Label Energiestadt bis im Herbst 2015.

Bauland-Erschliessung

Im Zuge der Ortsplanungsrevision wurde das Grundstück Nr. 1023 mit der Genehmigung des Zonenplanes am 18. Dezember 2012 neu eingezont. Das Erschliessungsprojekt liegt vor. Die Erschliessung erfolgt von der Oberaustrasse. Es wird nicht, wie ursprünglich vorgesehen, eine Strassenverbindung Richtung Studeweg erstellt.

Die Erschliessungskosten gehen zu Lasten des Grundstückes Nr. 1023. Die neue Erschliessungsstrasse wird gleichzeitig als Hochwasserkorridor ausgebildet. Der Gemeinderat hat Strassenprojekt und Teilstrassenplan genehmigt. Das Anzeige- und Auflageverfahren wird im Sinne von Art. 42 Strassengesetz durchgeführt. Die Linienführung ist während der Auflagefrist im Gelände abgesteckt.

Lärm ums Altglas

Die Entsorgung von Altglas verursacht eine unliebsame Lärmbelästigung, vor allem frühmorgens um 6 Uhr oder sonntags. Die Entsorgung ist erlaubt: Montag bis Samstag, 8 bis 20 Uhr. Dabei bitte auch die Mittagspause von 12 bis 13 Uhr beachten. Ausserhalb dieser Zeiten sowie an Sonn- und Feiertagen ist das Entsorgen von Altglas zu unterlassen.

Pfählmadgraben

Das Wasserbauprojekt Pfählmadgraben mit Beitragsplan und Baulinienplan lag vom 26. August bis 24. September öffentlich zur Einsichtnahme auf. Gegen das Projekt sind 24 Einsprachen eingegangen. Der Gemeinderat prüft derzeit verschiedene Möglichkeiten für das weitere Vorgehen. (gk)