Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Medienhaus mit gutem Ergebnis

Das Rheintaler Medienhaus mit seinen Tageszeitungen, der Druckerei, den Fachzeitschriften und dem Copydruck hat ein gutes Ergebnis erzielt. Es ist vor allem im Regionalgeschäft stark unterwegs.
Gert Bruderer
Das Firmengebäude der Galledia Regionalmedien in Berneck. (Bild: Monika von der Linden)

Das Firmengebäude der Galledia Regionalmedien in Berneck. (Bild: Monika von der Linden)

Das Regionalgeschäft mit den ­Tageszeitungen «Rheintaler», «Rheintalische Volkszeitung», der Online-Plattform rheintaler.ch, dem Copydruck in Altstätten und den Liegenschaften sind nach wie vor die grössten finanziellen Stützen des Konzerns. Der Name dieser Firmengruppe ist seit Anfang Jahr ein neuer. Heute laufen alle Geschäftstätigkeiten unter galledia group. Die beiden Tageszeitungen und rheintaler.ch sind unter der Bezeichnung Galledia Regionalmedien AG zusammengefasst.

Während sich in der Medienbranche letztes Jahr viel verändert hat (Zusammenschluss der NZZ-Regionalmedien mit den Mittellandzeitungen zur neuen CH Media, Konkurs der Publicitas u. a.), erwies sich das selbstständige Rheintaler Medienunternehmen weiterhin als stabil.

Zeitungen haben sich gut behauptet

Mit den beiden Tageszeitungen wurde dank Anzeigenerträgen, die über dem Vorjahr lagen, ein Ebitda von 2,2 Mio. Franken erwirtschaftet; das ist der Gewinn vor Abzug von Zinsen, Steuern und Abschreibungen. Dieser Gewinn entspricht zwar einem Minus von knapp sieben Prozent, doch mit 24 Prozent vom Umsatz liegt die Ebitda-Marge deutlich über dem Branchendurchschnitt.

Entgegen dem landeswei­- ten Trend hat der Zeitungsver­- lag letztes Jahr nicht nur in den Ausbau der elektronischen Medien investiert, sondern auch Redaktion und Verkauf ausgebaut. Der Rückgang von vier Prozent bei den Abo-Erträgen ist zwar schmerzlich, aber verglichen mit anderen Tageszeitungen unterdurchschnittlich. Das Minus wird zudem durch neue Online-Abos relativiert.

Seit die Beiträge auf rheinta­ler.ch kostenpflichtig sind, also seit letztem Frühjahr, ist erstens ein signifikanter Rückgang der Nutzerzahlen ausgeblieben und zweitens die Zahl der Online-Abos bis Ende Jahr auf rund 400 gestiegen. Mit dieser Teilkompensation der Zeitungsabo-Verluste bleibt unterm Strich noch ein Minus von 2,5 Prozent.

Papierpreis ist massiv gestiegen

Mit der Druckerei in Flawil und den Galledia-Fachmedien wurde ein Ebitda von 2 Mio. Franken erzielt, was einen Rückgang um 19 Prozent bedeutet. Ins Gewicht fällt die massive Erhöhung des Papierpreises um fast 15 Prozent, also fast 0,8 Mio. Franken. Die asiatischen Märkte verwenden den für die Papierproduktion nötigen Zelluloserohstoff für Güter wie Windeln und Haushaltspapiere, gleichzeitig sind in Europa die Kapazitäten für die Herstellung grafischer Papiere zurückgefahren worden. Ein Hö­- hepunkt des Geschäftsjahres war die Anschaffung der seit Anfang dieses Jahres laufenden neuen 10-Farben-Offsetmaschine für rund 4,5 Mio. Franken. Die Maschine ist so schwer wie sechzig durchschnittliche Autos, nämlich 92 Tonnen; sie hat eine Länge von fast 30 Metern.

Insgesamt – also mit Tageszeitungen, Druckerei und allen seinen weiteren Geschäftsbereichen – hat das Rheintaler Medienhaus einen Umsatz von 47, 6 Mio. Franken erzielt. Das entspricht einer Zunahme um 2,2 Prozent.

Der Ebitda beläuft sich auf insgesamt 4,9 Mio. Franken. Das sind 10,4 Prozent vom Umsatz. Diese Marge hatte im Vorjahr noch 11,5 Prozent betragen, was sich unter anderem – wie dargelegt – mit den damals deutlich tieferen Papierkosten und mit den im Vorjahr noch höheren Abo-Einnahmen begründen lässt.

Die galledia group beschäftigt rund 225 Mitarbeitende, darunter ein Dutzend Lernende. Der Konzern erfreut sich einer Eigenkapitalquote von 61,7 Prozent.

Fast fünf Prozent Rendite für Aktionäre

Am Donnerstag, 9. Mai (18 Uhr), findet im Widnauer «Metropol» die Generalversammlung statt. Der Verwaltungsrat beantragt wie im letzten Jahr eine Dividende von 22 Franken pro Aktie. Angesichts des gegenwärtigen Preises einer Aktie von 450 Franken entspricht die Dividende einer Rendite von 4,88 Prozent.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.