Medaillenchancen für das Rheintal

Der Leichtathletik-Nachwuchs startet am Wochenende in Basel und Riehen an den Schweizer Meisterschaften. 29 Athletinnen und Athleten aus dem Rheintal und vier Athletinnen aus dem Vorderland qualifizierten sich.

Michele Bellino
Drucken
Teilen
Riccarda Dietsche startet nicht nur auf der Gesa durch, sondern nahm dieses Jahr auch an internationalen Anlässen teil. (Bild: Yves Solenthaler)

Riccarda Dietsche startet nicht nur auf der Gesa durch, sondern nahm dieses Jahr auch an internationalen Anlässen teil. (Bild: Yves Solenthaler)

LEICHTATHLETIK. Nach den grandiosen Auftritten an den Nachwuchs-Europameisterschaften treten nun die hoffnungsvollsten Talente der Schweiz an den nationalen Titelkämpfen an. Die U20- und U23-Kategorien treten in Basel an, die U16 und U18 in Riehen. Mit Michelle Nyffenegger, Riccarda Dietsche und Fiona Rüttimann sind auch drei Athletinnen dabei, die im Sommer international erstmals für die Schweiz an einem Grossanlass an den Start gingen. Sie treten daher mit berechtigten Medaillenhoffnungen an den Schweizer Nachwuchs-Meisterschaften an. Unter den weiteren 30 Athletinnen und Athleten aus den Vereinen KTV Altstätten, STV Au, STV Balgach, KTV Kriessern, STV Kriessern, KTV Oberriet, STV Oberriet-Eichenwies und dem LC Brühl St. Gallen hat es noch weitere Anwärter auf Medaillen.

Herrsche und Nyffenegger top

Die beiden meistgenannten Favoritinnen auf eine Medaille sind Lea Herrsche im Kugelstossen und Michelle Nyffenegger über 400 m Hürden. Sie führen beide die nationale Bestenliste in ihrer Kategorie an. Herrsche (KTV Altstätten) führt die nationale Bestenliste mit 14,61 m deutlich an und muss in der U23-Kategorie niemanden fürchten. Sie tritt als drittbeste Schweizerin auch im Weitsprung mit Medaillenchancen an. Wie geht sie wohl mit der Situation um, dass die beiden Disziplinen gleichzeitig beginnen? Die Hädlerin Michelle Nyffenegger vom LC Brühl St. Gallen teilt die Chancen auf Medaillen mit Herrsche. Junioren-Gold sollte für sie über die Langhürden möglich sein, über 100 m Hürden ist sie aktuell die zweitbeste U20-Athletin.

Good und Tanner mit Chancen

An einem optimalen Tag mit perfekten Sprüngen, könnten für Dominique Good (STV Oberriet-Eichenwies) und Marco Tanner vom KTV Altstätten ebenfalls Medaillen möglich sein. Nachdem Good letztes Wochenende in Jona ihre persönliche Besthöhe von 1,73 m egalisiert hatte, liegt sie nun aktuell auf dem dritten Rang auf der U23-Saisonbestenliste. Marco Tanner liegt im Dreisprung, nach einer schwierigen Militär-Saison mit vielen Verletzungen sogar an der zweiten Stelle. Er qualifizierte sich als Viertbester auch im Speerwerfen. In der gleichen Disziplin tritt der letztjährige Bronzegewinner Daniel Hutter an. Der U20-Athlet hofft auf eine weitere Steigerung seiner Bestweite, was ihn zu einem Medaillengewinn bringen könnte. Mit Riccarda Dietsche (100 m) und Saveria Dürr (Stab) beide vom KTV Altstätten, sowie den beiden 800-m-Läufern Sandra Löhrer (STVOE) und Pascal Kolb (KTV Oberriet) stehen weitere Rheintaler bereit, das Podest an den Schweizer Meisterschaften zu besteigen.

Bertényi und Rüttimann stark

Die grössten Chancen auf einen Medaillengewinn haben die beiden U18-Athletinnen vom LC Brühl St. Gallen, Fiona Rüttimann im Hochsprung und Alina Tobler im Dreisprung und Weitsprung. In der U16-Kategorie sticht Larissa Bertényi vom STV Balgach heraus. Bertényi führt die 80-m-Hürden-Rangliste mit 11,74 s deutlich an. Sie könnte neben Gold mit einem perfekten Lauf auch den Kantonalrekord von 11,72 s unterbieten. Sie tritt auch über 80 m mit Final-Qualifikationschancen an.

Die Eyof-Teilnehmerin Fiona Rüttimann besitzt bereits mit 1,72 m den U18-Kantonalrekord. Diesen teilt die Widnauerin aktuell mit ihrer eigenen Mutter! (1985 gesprungen) und drei weiteren Athletinnen. Alina Tobler aus Walzenhausen tritt nach einer langen Verletzungspause wieder einmal zu einem Wettkampf an und hofft, dass sie ihre tolle Form wiedererlangt hat.

Premiere: Mattle, Bischofberger

Die weiteren Qualifizierten hoffen auf neue persönliche Bestleistungen, die zu einem Toprang an diesen Meisterschaften führen könnten.

Gleich zwei U14-Athletinnen konnten bereits die U16-Limite erfüllen. Für Lena Bischofberger (KTV Altstätten) und Sina Mattle (STV Oberriet-Eichenwies) ist diese Schweizer Meisterschaft in Riehen eine Premiere.

Die Weitspringerin und die 2000-m-Läuferin werden erstmals nationale Meisterschaftsluft schnuppern.