Medaillen und neue Bestzeiten für die Schwimmerinnen und Schwimmer aus Widnau

An den ersten drei Wettkämpfen des Jahres glänzten die Widnauer Schwimmerinnen und Schwimmer.

Hören
Drucken
Teilen
Sie gingen für den SK Widnau in Sursee an den Start.
2 Bilder
Das Widnauer Team am Kidsliga-Event in Triesen.

Sie gingen für den SK Widnau in Sursee an den Start. 

Bilder: pd

(pd) Der Start ins Jahr 2020 hatte es für den Schwimmklub Widnau in sich. Mitte Januar begann die Wettkampfsaison am Sprintpokal in Dornbirn, eine Woche später standen die Schwimmerinnen und Schwimmer in Triesen und Sursee im Einsatz. Vor diesen Wettbewerben fanden im Balgacher Hallenbad noch die letzten internen Klubmeisterschaften statt, bevor das Bad schliesst und umgebaut wird.

Den Start ins neue Jahr begeht der Schwimmklub Widnau jeweils mit dem Sprintpokal in Dornbirn. Auch dieses Jahr vertrat dort ein Team von 21 Athleten die Widnauer Farben. Wie der Name verrät, werden hier nur kurze Distanzen geschwommen – dies bedeutet jeweils 50m jeder der vier Lagen und zum Schluss noch 100m Vierlagen, wo jede Lage 25m hintereinander geschwommen wird.

Levina Smith glänzt mit zwei Medaillen

Die Rheintaler erzielten sehr gute Leistungen. Zu diesen gehörten zahlreiche Bestzeiten der Nachwuchsschwimmer und solche der Eliteschwimmer. Insgesamt gab es über 40 Top-Ten-Plätze, wobei es manchmal nur sehr knapp nicht für den Sprung auf das Podest gereicht hat. Drei Medaillen durften am Ende des Tages aber doch nach Hause genommen werden.

Bronze verdiente sich Andri Halter (Jg. 2008) mit einem starken Rennen über 50m Rücken. Zweimal durfte Levina Smith (2002) sich eine Medaille umhängen lassen – Silber über 50m Brust, Bronze über 50m Rücken. Zudem belegte sie den sehr guten dritten Rang in der Gesamtwertung aller Rennen der 18-Jährigen und älter. Ein Highlight bildet auch immer die Mixed-Staffel, wo die Schwimmer ihr Können als Team beweisen. Speziell ist, dass in Dornbirn nicht wie üblich vier Athleten starten, sondern gleich acht. Die Geschlechter dürfen in der Gruppe gemischt sein.

Die Jüngsten in Triesen, die älteren in Sursee

Eine Woche später ging es für die jüngsten Wettkampfschwimmer der Kidsliga-Gruppe (2010– 2012) an Teil zwei der dreiteiligen Wettkampfserie nach Triesen. Je nach Alter zeigten alle ihre Fortschritte im Beinschlag, Freistil, Rücken und in einer ganz neuen Herausforderung, dem Delfin. Sie meisterten dies mit Bravour. Als Belohnung durfte am Schluss jeder eine oder sogar zwei Medaillen (je nach Rang) entgegennehmen. Den dritten und letzten Teil der Kidsliga-Serie steht im Mai an.

Sieben Athleten des Nachwuchs- und des Eliteteams standen gleichzeitig in Sursee auf den Startblöcken. Dort fand der erste Wettkampf der Saison statt, den die Schwimmer auf der langen Bahn (50m) absolvierten. Obwohl noch nicht auf der 50-m-Bahn trainiert wird, gab es starke Leistungen. Andri Halter und Felix Weiss (2006) erzielten eine Verbesserung von mehreren Sekunden. Marika Di Bartolomeo (2002) überzeugte im 50-m-Rücken- und Delfinrennen wie auch Leonie Halter (2006) über 50m Rücken und Freistil. Laura Kobler (2005) schwamm eine sensationelle Zeit über 50m Rücken, Valerie Graf (2004) knackte alle ihre alten Bestzeiten. Auch für Levina Smith war es ein Erfolg mit neuen Bestzeiten und zwei Podestplätzen. Wie am Wochenende zuvor, durfte sie sich über 50m Brust als Zweite und über 50m Rücken als Dritte feiern lassen. Zudem knackte sie erstmals eine Limite für die Sommer- Schweizer-Meisterschaften über 50m Freistil.

Schelling gewinnt Pokalwertung

Am Sprintpokal in Dornbirn schwamm die 13-jährige Janine Schelling aus Widnau für den Schwimmverein St.Gallen-Wittenbach ausgezeichnet. Sie gewann in der Kategorie 2007 zweimal Gold (50 m Brust und 100 m Lagen), Silber über 50 m Rücken und 50 m Freistil sowie Bronze über 50 m Delfin. Sie sicherte sich souverän die Pokalwertung. Der zehnjährige Joel Schelling startete auch in allen Bewerben. Er stand in der Kategorie 2009 und jünger zweimal zuoberst auf dem Podest (50 m Brust und 100 m Lagen). Silber erschwamm er sich über 50 m Rücken. Leider wurde er ganz knapp geschlagen in der Pokalwertung. Wie der Schwimmklub Widnau, stand Janine Schelling auch in Sursee am Start. Sie schwamm über ihre Paradedisziplin 200 m Brust auf den hervorragenden zweiten Rang, der umso bedeutender ist, weil sie gegen ein Jahr ältere Konkurrenz schwimmen musste. Ausgezeichnet waren ihre Zeiten, weil es ein 50-Meter-Olympic-Pool war. Janine Schelling schwamm ein Mammutprogramm und holte folgende Ränge: 6. über 100 m Brust, 7. über 200 m Lagen und 11. über 200 m Freistil. (pd)