Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Maximale und Minimale

Regionaler Fussball am Wochenende

2. Liga Fünf Rheintaler Zweitligisten stehen am kommenden Wochenende im Einsatz – der FC St. Margrethen hat sein Spiel der dritten Runde bereits am Mittwoch gegen Rapperswil-Jona II bestritten (1:1).

Von diesem Quintett stehen nach zwei Runden drei mit dem Punktemaximum und zwei mit dem Punkteminimum zu Buche. Weil es in der dritten Runde kein Derby gibt, was in diesem Herbst nur zweimal vorkommt, können alle Teams ihre Serie fortführen – was selbstverständlich nur die Klubs mit dem Punktemaximum anstreben.

Rheintaler Trio mit sechs Punkten nach zwei Spielen

Diese sind Altstätten, Montlingen und Widnau. Der FCA hat unter der Woche im Cup gepatzt, der FCW die Pflicht, mit viel Mühe erfüllt und der FCM ein Freilos in der sogenannten Zwischenrunde eins genossen.

Die Kolbensteiner empfangen am Sonntag um 14 Uhr, also ohne Cupspiel in den Knochen, die Reserven des FC Vaduz. Die Liechtensteiner haben erst einen Punkt im Trockenen und reisen deshalb als Aussenseiter nach Montlingen. Die Oberrheintaler waren zu Beginn der Saison nicht ganz vorne eingeschätzt worden, der Tabellenstand ist auch erst eine Momentaufnahme. Aber es lässt sich zumindest sagen: Bisher hat Montlingen die Gunst des relativ leichten Startprogramms genutzt.

Auch Altstätten hatte mit Diepoldsau und Vaduz II bisher nicht die Furcht einflössenden Gegner; am Sonntag um 14.30 Uhr gastiert nun der FC Ruggell auf der Gesa. Die von vielen als Geheimfavorit eingestuften Liechtensteiner haben vor einer Woche mit einem 1:0-Sieg gegen Ems ihre ersten Punkte der Saison geholt.

Am besten ist Widnau aus dem Startblock gekommen: Die Aegeten-Kicker haben zwei ebenfalls stark eingeschätzte Teams besiegt (Au-Berneck und St. Margrethen) und dabei zehn Tore geschossen. Der FC Ems, zu dem die Widnauer am Samstag um 16 Uhr reisen, hat erst einen Punkt auf sicher. Aber das Cupspiel in Sargans hat gezeigt, dass sich Auswärtsspiele gegen Aussenseiter sehr mühsam gestalten können.

Au-Berneck und Diepoldsau noch ohne Punktgewinn

Mehr als nur ein mühsamer, sondern letztlich gar ein überlegener Gegner, war für Au-Berneck im Cup der Drittligist Rüthi. Die Auer figurieren in der Rangliste mit einer Null bei der Kolonne mit den Punkten. Und am Samstag um 17 Uhr werden sie auf ihrem Sportplatz Degern vom Aufstiegskandidaten Weesen geprüft, der wie das Rheintaler Spitzentrio bereits sechs Punkte gewonnen hat. Vielleicht hilft es den Au-Berneckern, mal als klarer Aussenseiter zu einer Partie anzutreten.

Die Favoritenrolle war bisher sicher nicht das Problem des Aufsteigers Diepoldsau-Schmitter. Die 2:4-Niederlagen in Altstätten und gegen Montlingen haben den «Wild Boyz» lediglich deutlich gemacht, dass die Gegner in der 2. Liga eine andere Kragenweite haben als in der 3. Liga. Am Samstag um 17 Uhr treten die Rhein­insler beim FC Mels an, der bisher auch noch keinen Punkt geholt und ebenfalls acht Gegen­tore eingefangen hat. (ys)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.