Material für die nächste Legislatur

Am Samstag hat die Politische Gemeinde Au für die Bevölkerung einen Workshop veranstaltet, um mehr über Wünsche, Anregungen oder Visionen der Bewohner zu erfahren.

Kurt Latzer
Merken
Drucken
Teilen
Die Bürgerschaft hat Wünsche, Anregungen und Visionen zu den verschiedensten Themen notiert …

Die Bürgerschaft hat Wünsche, Anregungen und Visionen zu den verschiedensten Themen notiert …

AU. Die Workshop-Teilnehmer haben viel auf die Flipcharts geschrieben. Von einer Seilbahn hinauf in die Meldegg über ein Fahrverbot für Lastwagen vom Industriegebiet Nöllen in Richtung Auer Zoll bis hin zur interkantonalen Koordination für die Bekämpfung von Neophyten.

Viele Projekte schon in Arbeit

Der Auer Gemeinderat mit dem Präsidenten Christian Sepin an der Spitze rüstet sich bereits für die Zeit nach den Kommunalwahlen. Um auszuloten, welche Projekte der Rat in den nächsten vier Jahren umsetzen oder mindestens anschieben sollte, wurden am Samstag Bürger zum Workshop in die Mehrzweckhalle eingeladen. Moderiert wurde der Anlass von Gemeinde- und Unternehmensberater Jean-Claude Kleiner. «Meines Wissens führen wir so einen Workshop zum ersten Mal durch», sagte Christian Sepin. Nach den Kommunalwahlen im Herbst will der Gemeinderat die Daten an einer Art Klausurtagung auswerten und das weitere Vorgehen beschliessen. Nachdem sich die Bürgerschaft an den Flipcharts ausgetobt hatte, sammelten Gemeinderäte die Blätter ein und fassten die Anregungen aus dem Volk zusammen. Bei der anschliessenden Diskussion zeigte sich: Viele Dinge, die sich die Bürgerschaft wünschen, sind bereits in Arbeit oder in Planung. So etwa die Auer Zentrumsgestaltung. Als langfristiges Ziel wünschte sich ein Bürger, dass die Hauptstrasse durch Au in den Boden verlegt werden sollte. Den Heerbrugger Bahnhof wünscht man sich ja schon lange unterirdisch, trotzdem – oder sicherheitshalber – wurde dieser Wunsch ebenfalls aufgeschrieben.

Misstöne am Maimarkt

Die Idee mit dem Workshop ist gut angekommen, nicht aber der Termin. Denn am Maimarkt waren einige kritische Stimmen zu hören: «Das ist typisch. Während die Heerbrüggler Maimarkt haben, veranstalten die Auer einen Workshop, der auch für die Leute aus dem Dorfteil Heerbrugg der Politischen Gemeinde Au interessant wäre.»

… Gemeindepräsident Christian Sepin, Gemeinderatsschreiber Marcel Führer und alle Gemeinderäte haben das Geschriebene aufgenommen. (Bilder: Kurt Latzer)

… Gemeindepräsident Christian Sepin, Gemeinderatsschreiber Marcel Führer und alle Gemeinderäte haben das Geschriebene aufgenommen. (Bilder: Kurt Latzer)