Matchwinner Callaci

St. Margrethen besiegt Arbon dank zwei Toren von Neuzugang Alessandro Callaci mit 3:2 (1:1).

Roberto De Nardin
Drucken
Teilen

FUSSBALL. In einer unterhaltsamen Partie gelang es der Heimmannschaft, die drei Punkte ins Trockene zu bringen. Damit ist der Saisonauftakt der Metzler-Truppe geglückt: Nach zwei Spieltagen steht sie mit dem Punktemaximum von sechs Zählern da.

Ausgeglichene erste Halbzeit

Die Rheinau-Elf wollte gegen die Thurgauer sofort das Spiel in die eigene Hand nehmen. St. Margrethens neuer Stürmer Depaoli hätte seine Mannschaft früh in Führung bringen müssen: Er tankte sich im Strafraum durch und zog satt auf das gegnerische Tor ab. Doch Schlussmann Straub im Gehäuse der Arboner reagierte bei diesem Abschluss sehenswert.

Zur Überraschung des einheimischen Anhangs ging die Mannschaft vom Bodensee mit dem ersten Versuch in Führung (9.). Die St. Margrether Verteidigung klärte nur ungenügend, und Gäste-Stürmer Nesimi schoss aus dem Hinterhalt auf das Tor. Er traf genau ins untere Eck, und auch Slavko Klaric war machtlos – 0:1 aus Sicht der Rheintaler.

Die Heimmannschaft liess sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen. Mit dem nächsten Angriff kam prompt der Ausgleich. Auf der linken Seite setzte sich Bastah durch; seine Flanke nahm Stürmer Callaci direkt: Der knallharte Abschluss bedeutete das 1:1. Nach dem Treffer flachte das Spiel ab. Vor allem die Heimmannschaft schaffte es nicht, mehr für das Spiel zu tun. Es kam hinzu, dass Didi Metzler nach 34 Minuten schon zum zweiten Mal auswechseln musste. Nach Edin Bastah hatte sich auch Nikolle Gashi verletzt und musste vom Spielfeld. Diese Umstellungen merkte man im Aufbau der St. Margrether. Zwischen den taktischen Reihen herrschte zu viel Distanz, und so gingen die Mannschaften bei ausgeglichenem Spielstand in die Kabinen.

Doppelschlag in vier Minuten

Es waren nicht alle Zuschauer auf ihren Plätzen, da knallte das Leder an die Latte. Alessandro Callaci hatte Straub im Tor der Arboner einmal mehr getestet. Der Keeper schaffte es jedoch, einen Hammer noch an die Umrandung zu lenken. In der 48. Minute war auch er machtlos: Einen Corner fälschte ein Thurgauer unglücklich ins eigene Tor zur Führung des Heimteams ab.

Drei Minuten später schoss Callaci dann doch sein zweites Tor. Nach einem langen Pass von Vujinovic nahm er den Ball direkt und traf herrlich zum zwischenzeitlichen 3:1. Doch es wurde noch spannend: Arbon kam durch Saliji zum Ausgleich. Erneut sah die Defensive von St. Margrethen nicht gut aus. Zu mehr reichte es den Gästen aber nicht mehr.

Aktuelle Nachrichten