Massnahmen gegen Stau rasch umsetzen

Bei den Autobahnanschlüssen Au West, Widnau West und Ost sowie Kriessern Ost gibt es immer wieder Stau. Das Bundesamt für Strassen (Astra) hat nun gezeigt, mit welchen Massnahmen es dagegen vorgehen wird.

Drucken
Teilen
In Winterthur traf sich eine Rheintaler Delegation mit Astra-Vertretern zum Austausch über die Rheintaler Autobahnanschlüsse. Dabei waren Reto Friedauer, Christa Köppel, Ruedi Mattle, Christian Sepin und Roland Wälter als Gemeindepräsidenten, Nationalrat Thomas Ammann und Sabina Saggioro vom Verein St. Galler Rheintal. Sie diskutierten unter anderem mit Astra-Direktor Jürg Röthlisberger (ganz links). (Bild: pd)

In Winterthur traf sich eine Rheintaler Delegation mit Astra-Vertretern zum Austausch über die Rheintaler Autobahnanschlüsse. Dabei waren Reto Friedauer, Christa Köppel, Ruedi Mattle, Christian Sepin und Roland Wälter als Gemeindepräsidenten, Nationalrat Thomas Ammann und Sabina Saggioro vom Verein St. Galler Rheintal. Sie diskutierten unter anderem mit Astra-Direktor Jürg Röthlisberger (ganz links). (Bild: pd)

Das Astra untersuchte, an welchen Autobahnanschlüssen in der Nordostschweiz es immer wieder Staubildungen gibt und wie es dagegen vorgehen könn­-te. Im Projekt Anschlussbewirtschaftung hat das Amt technische Parameter der Anschlüsse und Informationen von Kantonspolizei und Nationalstrassenunterhalt berücksichtigt sowie die Staubildungen mit Videos genau untersucht. Im Vordergrund standen die Aspekte Verkehrsfluss und Sicherheit.

Dank der Ergebnisse hat das Astra konkrete Massnahmen gegen Staus an den Anschlüssen Au West, Widnau West und Widnau Ost sowie Kriessern Ost erarbeitet. «Diese können als schnelle Massnahmen kurzfristig umgesetzt werden, da keine komplexen Verfahren nötig sind», schreibt das Astra in einer Medienmitteilung.

In Au West, Widnau West und Widnau Ost wird der Verzögerungsstreifen verlängert (Pannenstreifenumnutzung). Diese Projekte befinden sich derzeit in der Projektierung und werden gemäss aktueller Planung im Herbst im Rahmen von Belagsprojekten durchgeführt, so das Astra.

In Kriessern ist eine zweispurige Ausfahrtsrampe vorgesehen. Die Lösung wird zurzeit noch geprüft und hängt mit dem Nachbarprojekt Zollbrücke zusammen. Das ist ein Drittprojekt, das in der Verantwortung des Kantons geplant und umgesetzt wird. Eine Umsetzung dieser Massnahme am Autobahnanschluss ist gemäss aktuellem Stand für 2019 geplant. Die Kostenschätzungen für alle vier Projekte gehen von einem Aufwand von rund 1,64 Millionen Franken aus, die vom Astra getragen werden.

Astra-Direktor Jürg Röthlisberger hat die Projekte am Montag an einem Treffen in Winterthur präsentiert. Er stellte die Analyseergebnisse, die Massnahmen und den Zeitplan vor. An diesem Austausch, der von Nationalrat Thomas Ammann angeregt war, nahmen auch die Präsidenten der Rheintaler Gemeinden im Autobahnperimeter sowie die Geschäftsleiterin der Region St. Galler Rheintal teil.

Ob mittelfristig mehr Massnahmen zur Verbesserung der Stausituation an den genannten vier Autobahnanschlüssen um­gesetzt werden, sollen weiter­führende Erhebungen zeigen. Allfällige Massnahmen würden dann im Rahmen ordentlicher Unterhaltsprojekte der Nationalstrassen geplant und umgesetzt und müssen die entsprechenden Verfahren mit öffentlicher Auflage durchlaufen. (red/pd)